per eMail empfehlen


   

Außer Kontrolle

Schlüsseldebatte im Gemeinderat

Als Hausherr weiß man gern, wer Zugang zu seinem Eigentum hat. So geht es auch der Gemeinde Dettenhausen. Doch dort hat man längst den Überblick verloren, wer welchen Schlüssel für welche Tür hat. Wer also zum Beispiel in der Mehrzweckhalle oder der Schule ein und aus geht.

Anzeige


Uschi Hahn

So könne es nicht weitergehen, fand man bereits 2011 und ermittelte die Kosten für eine Erneuerung der Schließanlage. Doch Anfang dieses Jahres stellte der Gemeinderat das Projekt erstmal zurück. Im September besann man sich eines Besseren, beschloss die Ausschreibung für eine moderne elektronische Schließanlage, bei der endlich klar sein sollte, wer die Schlüsselgewalt im Ort hat. Das Ergebnis lag am Dienstag vor: Gut 82.000 Euro kostet die Investition in mehr Sicherheit, inklusive ergänzender Amoksicherungen in der Schönbuchschule.

Erst einmal sah es so aus, als ob die Sache glatt durchgehe. „Augen zu und durch“, gab CDU-Rat Reinhold Halder als Devise aus. Und auch Armin Löffler von der FWV konnte sich mit dem Gedanken an die Ausgabe anfreunden. Schließlich könne man ja bei der Versicherung vorfühlen, ob die Investition in mehr Sicherheit nicht eine Beitragssenkung möglich mache.

Doch dann kam alles ganz anders. Sicherheit hin, Schutz vor Amokläufern her. Eine neue Schließanlage sei ein „Nice-to-have-Ding“, erklärte Georg Eckert. Etwas also, von dem es zwar nett wäre, es zu haben, das aber nicht zwingend nötig ist. Ihm fehlten, sagte Eckert, „zugkräftige und wesentliche Argumente, weshalb wir mit der unkomfortablen Lage nicht weiterleben sollen“.

Nicht nur sein Listenkollege Matthias Groß sprang Eckert bei, auch Löffler („Ich wehre mich innerlich gegen das Ding“) und Halder ruderten in der Schlüsselfrage schnell zurück. Und Uwe Zimmermann (FWV) befand bündig, es handele sich einfach um „zu viel Geld“.

Da half es auch nicht, dass Dettenhausens ehemaliger Feuerwehrkommandant Walter Pfeifer, der die Gemeinde in Sicherheitsfragen berät, dem öffentlichen Schließsystem in Dettenhausen ein denkbar schlechtes Zeugnis ausstellte: „Völlig außer Kontrolle“ sei die Situation. Außer im Rathaus und im Haus im Park kenne er „kein Gebäude, das in Ordnung ist“, so Pfeiffer. „Wir wissen nicht, wer wie viel Schlüssel für welches Gebäude hat.“

Der Rat indes blieb dabei: Man will keine 85.000 Euro ausgeben, „um ein Risiko auszuschalten, das wir die letzten Jahre nicht hatten“, wie Eckert es formulierte.

Manfred Aberle (FWV) schließlich beendete die Schlüsseldebatte. Sein Antrag, den Punkt abzusetzen wurde bei zwei Enthaltungen und einer Gegenstimme seitens des Bürgermeisters Thomas Engesser angenommen. Vor einer neuen Befassung mit der Sicherheitslage soll die Gemeindeverwaltung jetzt erst einmal eine Bestandsaufnahme der genauen Schlüsselsituation vorlegen und Vorschläge machen, wo am dringendsten Handlungsbedarf ist.

13.12.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion