per eMail empfehlen


   

Mundart mit Wellness-Faktor

Kabarett-Trio „D‘Maulesel“ im Bürgerhaus

Die Schwaben sind maulfaul. Das behaupteten zumindest die Drei von „D‘Maulesel“ und bewiesen mit ihrem schwäbischen Kabarett-Programm am Samstag zugleich das Gegenteil.

Anzeige


Madeleine Wegner

Dettenhausen. Der Schwabe verschwendet in der Eile nicht viele Worte und sagt nur das Nötigste. „Ade ond gsond“, heißt es deshalb zum Abschied oft kurz und knapp. So erklärte Hans-Jörg Manz von „D’Maulesel“ auch den Titel für das neue Programm „Grüß Gott ond gsond“. Am Samstagabend waren die Drei vom schwäbischen Mundart-Trio „D‘Maulesel“ – neben Manz sind das noch Rosi Hertl und Toni Damstra – im Dettenhäuser Bürgerhaus zu Gast. Bereits zum vierten Mal hatte der „Volkschor Liederkranz Dettenhausen“ das Kabarett-Trio eingeladen. Mit gut 100 Besuchern waren fast alle Sitzplätze im Bürgerhaus belegt.

Toni Damstra, Hans-Jörg Manz und Rosi Hertl (von links) in Aktion. Bild: Wegner Toni Damstra, Hans-Jörg Manz und Rosi Hertl (von links) in Aktion. Bild: Wegner

Mit „Grüß Gott ond gsond“ haben „D‘Maulesel“ ein Programm rund um Wehwehchen und Zimperlein, Krankheiten und Genesung zusammengestellt – selbstredend auf schwäbisch. Mit einem Potpourri aus Witzen, Geschichten, Gedichten und vor allem Liedern bekamen Ärzte und Therapeuten, Kurbetrieb und Krankenkassen ihr Fett weg. Hans-Jörg Manz war überwiegend für die Anekdoten und Zoten zuständig. Das Publikum kicherte, gluckste und lachte herzhaft.

Toni Damstra und Rosi Hertl legten sich musikalisch ins Zeug: Damstra begleitete die Lieder mal auf dem Banjo und mal auf der Gitarre. Hertl, die auch den Belcanto-Chor des Liederkranzes leitet, wechselte zwischen Piano, Akkordeon und Mundharmonika. Eigene Lieder und einfallsreiche Adaptionen brachte das Trio auf die Bühne. Das „House of the Rising Sun“ wurde zum Krankenhaus am Stadtrand. Und den Refrain von „Lady in Black“ interpretierten die Drei mit lautstarker Unterstützung vom Publikum als krankheitsbedingten Ausruf („Aaahahaa...“). Grandios war das dramatisch-tragisch vorgetragene „Das Maß meiner Leiden ist voll-voll-voll“.

Auch die angeblich schlimmste Krankheit, der Durst, kam thematisch mit Geschichten über Kneipp-Kuren in der Kneipe, mit Goethe-Zitaten und einer Aufklärung über die verschiedenen Stufen des Alkoholkonsums nicht zu kurz. Über Durst brauchte an diesem Abend jedoch ansonsten niemand klagen. In der Pause bot das Bewirtungsteam des Liederkranzes nicht nur die im Begrüßungslied von „D‘Maulesel“ angekündigten Butterbrezeln an, sondern eine reiche Auswahl an Häppchen, Gebäck und auch Getränken.

Nach anhaltendem Applaus gab es am Ende des Programms vier Zugaben, darunter den musikalischen Aufruf zum Schwäbischschwätzen. Denn dann könnten beim Sprechen schon einzelne Worte Wellness-Wunder wirken, eben getreu dem Motto: „Schwäbisch is gsond“.

15.10.2012 - 08:30 Uhr | geändert: 04.03.2013 - 14:27 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion