per eMail empfehlen


   

Notwendig und wünschenswert

Gemeinde lässt Sanierungskonzept für das Freibad erstellen

Das Dettenhäuser Freibad braucht ein neues Schwimmbecken. Eine solche Zukunftsinvestition aber will gut überlegt sein. Die Gemeinde lässt deshalb nun ein Sanierungskonzept für das Bädle erarbeiten.

Anzeige


Martin Mayer

Dettenhausen. Diesen Sommer hatte das vom Dettenhäuser Bädlesverein mit viel ehrenamtlichem Einsatz betreute Freibad im Schaichtal mit rund 23 000 Badegästen noch mehr Zulauf wie im Vorjahr. Und auch nächsten Sommer wird „das Bädle“ seinen Fans wie bisher zur Verfügung stehen. Doch Gemeinde und Bädlesverein machen sich schon Gedanken, wie das Freibad für die Zukunft saniert und gestaltet werden kann. Das über 40 Jahre alte Stahlbassin muss erneuert werden. Unter dem Folienschutz des Schwimmbeckens nagt der Rost.

Dettenhausen und sein Bädle: Das Freibad an der Schaich ist in der Gemeinde eine gern genutzte ... Dettenhausen und sein Bädle: Das Freibad an der Schaich ist in der Gemeinde eine gern genutzte Freizeiteinrichtung (hier ein Bild vom 12-Stunden-Schwimmen im Juli). Das Schwimmbecken allerdings muss erneuert werden. Archivbild: Schiedt

„Klar ist: Dort besteht der größte Handlungsbedarf“, sagt Markus König, der Vorsitzende des Fördervereins. Mit der Gemeinde wurde daher vereinbart, bis Ende des Jahres eine Konzeption für die Bädles-Renovierung erarbeiten zu lassen. Und die hat Bürgermeister Thomas Engesser inzwischen, wie er bei der jüngsten Gemeinderatssitzung mitteilte, bei einem Büro in Bad Urach in Auftrag gegeben.

„Wir wollen das rechtzeitig angehen“, erklärte Engesser dem TAGBLATT: „Das könnte einen größeren Umfang haben.“ Da wolle man keinen Zeitdruck riskieren. Wenn das Fach-Büro bis Ende des Jahres seine Vorschläge vorlegt und der Gemeinderat bei dem Thema vorankomme, könne man im Januar oder Februar dazu eine Bürgerversammlung machen. Das Bädle jedenfalls, versichert Engesser, „steht nicht zur Disposition“: Es habe „große Bedeutung für Dettenhausen“.

Vor dem Ende der nächsten Badesaison soll also nichts umgesetzt werden. Bis dahin müsse man „mit Augenmaß sehr genau prüfen, was notwendig und was wünschenswert ist“, sagt Markus König. Zwar fände er es „toll“, wenn sich mit dem neuen Konzept auch „die Attraktivität des Bads steigern“ ließe – aber man müsse „auch an die Finanzierung denken“. Und man müsse dann bei der Umsetzung das richtige Zeitfenster finden: Das Freibad könne es sich nicht leisten, eine Sommersaison zu verlieren.

11.10.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion