per eMail empfehlen


   

Notwendig und wünschenswert

Gemeinde lässt Sanierungskonzept für das Freibad erstellen

Das Dettenhäuser Freibad braucht ein neues Schwimmbecken. Eine solche Zukunftsinvestition aber will gut überlegt sein. Die Gemeinde lässt deshalb nun ein Sanierungskonzept für das Bädle erarbeiten.

Anzeige


Martin Mayer

Dettenhausen. Diesen Sommer hatte das vom Dettenhäuser Bädlesverein mit viel ehrenamtlichem Einsatz betreute Freibad im Schaichtal mit rund 23 000 Badegästen noch mehr Zulauf wie im Vorjahr. Und auch nächsten Sommer wird „das Bädle“ seinen Fans wie bisher zur Verfügung stehen. Doch Gemeinde und Bädlesverein machen sich schon Gedanken, wie das Freibad für die Zukunft saniert und gestaltet werden kann. Das über 40 Jahre alte Stahlbassin muss erneuert werden. Unter dem Folienschutz des Schwimmbeckens nagt der Rost.

Dettenhausen und sein Bädle: Das Freibad an der Schaich ist in der Gemeinde eine gern genutzte ... Dettenhausen und sein Bädle: Das Freibad an der Schaich ist in der Gemeinde eine gern genutzte Freizeiteinrichtung (hier ein Bild vom 12-Stunden-Schwimmen im Juli). Das Schwimmbecken allerdings muss erneuert werden. Archivbild: Schiedt

„Klar ist: Dort besteht der größte Handlungsbedarf“, sagt Markus König, der Vorsitzende des Fördervereins. Mit der Gemeinde wurde daher vereinbart, bis Ende des Jahres eine Konzeption für die Bädles-Renovierung erarbeiten zu lassen. Und die hat Bürgermeister Thomas Engesser inzwischen, wie er bei der jüngsten Gemeinderatssitzung mitteilte, bei einem Büro in Bad Urach in Auftrag gegeben.

„Wir wollen das rechtzeitig angehen“, erklärte Engesser dem TAGBLATT: „Das könnte einen größeren Umfang haben.“ Da wolle man keinen Zeitdruck riskieren. Wenn das Fach-Büro bis Ende des Jahres seine Vorschläge vorlegt und der Gemeinderat bei dem Thema vorankomme, könne man im Januar oder Februar dazu eine Bürgerversammlung machen. Das Bädle jedenfalls, versichert Engesser, „steht nicht zur Disposition“: Es habe „große Bedeutung für Dettenhausen“.

Vor dem Ende der nächsten Badesaison soll also nichts umgesetzt werden. Bis dahin müsse man „mit Augenmaß sehr genau prüfen, was notwendig und was wünschenswert ist“, sagt Markus König. Zwar fände er es „toll“, wenn sich mit dem neuen Konzept auch „die Attraktivität des Bads steigern“ ließe – aber man müsse „auch an die Finanzierung denken“. Und man müsse dann bei der Umsetzung das richtige Zeitfenster finden: Das Freibad könne es sich nicht leisten, eine Sommersaison zu verlieren.

11.10.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik am 8. Juli 2014 im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

In Dusslingen wurde der Acker gerockt

Spring- und Dressurreiten in Turnier-Vollendung

Im Laufschritt durch die Reutlinger Altstadt

Gräber über Gräbern: Die Sülchen-Ausgrabung in Rottenburg

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Artikelbild: 51-Jähriger wird in Altingen von einer Kreuzotter gebissen

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 18. Juli:Weltmeister-Jubel, Interview mit Die Partei-Stadtrat und ein mysteriöser Schlangenbiss

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion