per eMail empfehlen


   

Die Kosten sind noch zu hoch

Dettenhäuser Gemeinderat verschiebt Entscheidung über Nahwärme

Rathaus und Schule werden vorerst nicht an das Nahwärme-Netz angeschlossen. Denn Ökologie und Ökonomie passen noch nicht zusammen.

Anzeige


Manfred Hantke

Dettenhausen. „Die Geschichte ist nicht gestorben“, sagte am Dienstagabend Dettenhausens Bürgermeister Thomas Engesser zum Abschluss der Beratungen über den Anschluss von Rathaus und Schulareal an das Dettenhäuser Nahwärme-Netz. Doch die Gemeinde habe eine wirtschaftliche Verpflichtung, der Rat seine Verantwortung. Ökologie ist das eine, Ökonomie das andere.

Schon geraume Zeit verhandeln die Dettenhäuser Wärme e.G. und die Gemeinde über den Nahwärmeanschluss von Rathaus und Schulareal (wir berichteten). Auch ein Mitte August anberaumtes Gespräch mit den Genossenschafts-Vorständen Franz Milley und Ex-Schultes Hans-Joachim Raich brachte kein Ergebnis. Kurz darauf traf sich der Gemeinderat zur Sondersitzung. Obwohl der Vorstand zuvor ein neues Angebot abgegeben hatten, gab es keine Einigung.

Knackpunkte für die Verwaltung sind der Preis sowie die Abnahmeverpflichtung. So kämen auf die Gemeinde „deutliche Mehrkosten“ im Vergleich zum derzeitigen Gaspreis zu, heißt es in der Vorlage. Ein Anschluss ans Nahwärme-Netz wäre nur dann günstiger, wenn der Gaspreis um 30 Prozent steigen würde. Über den Preis wollen die Genossen aber derzeit nicht mit sich reden lassen.

Doch die Gemeinde steckt in der Zwickmühle. Die Heizung im Schulzentrum ist über 30 Jahre alt und muss dringend erneuert werden. So stellte die Verwaltung den Antrag, Rathaus und Schule vorerst nicht an das Nahwärme-Netz anzuschließen und einen Ingenieur zu beauftragen, Alternativen für eine neue Heizungsanlage der Schule zu berechnen.

Nur einer wollte die

Energiewende sofort

Rainer Wizenmann (FWV) sprach für seine Fraktion und stimmte dem Vorschlag zu, für den Antrag war auch Reinhold Halder von der CDU. Prinzipiell sei die Wärmeversorgung durch regenerative Energien „willkommen“, aber ökonomisch könne die Gemeinde beim derzeitigen Angebot nicht mitgehen.

Anders sah das Matthias Groß (ULD). Er wollte eine „Lanze für den Anschluss“ brechen. Der entscheidende Punkt sei doch, die Energiewende im Kleinen hinzubekommen und dafür die Weichen zu stellen. Man solle längerfristig denken und weg von den fossilen Brennstoffen kommen. Es wäre die richtige Entscheidung, die städtischen Liegenschaften ans Nahwärme-Netz anzuschließen. Das wird bekanntlich mit Holzhackschnitzeln gefüttert, das Heizkraftwerk steht auf dem Firmenareal der Dettenhäuser Holzwerke Zimmermann.

Seine Ratskollegen (die beiden Gemeinderätinnen waren nicht da) sahen das anders. Bei einer Gegenstimme nahm der Gemeinderat den Verwaltungsvorschlag an. Etwas Hoffnung konnte Engesser dennoch auch den anwesenden Genossenschaftsvorständen machen. Die Entscheidung des Rats bedeute kein K.O. Wenn die Nahwärme perspektivisch das beste Angebot sei, werde die Gemeinde sich dafür entscheiden.

20.09.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Küken schlüpfen im Museum

Kiebingen: Fliegende Eier im und neben dem Korb

Der Mittelaltermarkt auf dem Thiepvalgelände

Die Welt der Alraune Siebert

Das neue Glockenspiel der Stiftskirche

Stiftskirchenorganist Braun stellt das Glockenspiel vor

Verbraucherminister Bonde in der UDO-Großküche

Abtauchen im Uhlandbad: Gäste unter Wasser

Bodelshausen spielt gegen Poltringen/Pfäffingen 3:3 Millipay Micropayment

Senfit: die Seniorenmesse in Tübingen

104:64 - Tigers wie entfesselt im Abstiegskampf

Guerilla-Merketing mit der Laserkanone

Tübinger Nacht im April 2014

Video-Zusammenfassung: TV Derendingen - SC Freiburg II 1:0 Millipay Micropayment

Wendelsheim unterliegt Hirschau 0:2 Millipay Micropayment

Eine Zinser-Modenschau präsentiert aktuelle Sommertrends

SV Pfrondorf - TSV Hirschau 0:0 Millipay Micropayment

Endlich wieder ein Sieg: Tigers gegen Trier 74:67

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Die beiden Neuankömmlinge im Glockengebälk: Sie stehen (beziehungsweise hängen) für das ...

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 17. April: Tübinger tauchen ab, ein verdächtiger Patient und ein Glockenspiel für die Stiftskirche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Vor 50 Jahren: Kanzler Erhard besuchte Tübingen

Das „Wirtschaftswunder“ der Nachkriegszeit verkörperte Ludwig Erhard wohl wie kein anderer: Der CDU-Mann war wohlgenährt, hatte stets eine Zigarre im Mundwinkel „und eine gesunde Farbe des Erfolgs im Gesicht“, bemerkte der TAGBLATT-Chronist, als Erhard zu seinem ersten – und einzigen – Staatsbesuch nach Tübingen kam. Das war vor 50 Jahren, am 24. Februar 1964.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion