per eMail empfehlen


   

Zimmer in Aussicht

Wohnhausbrand: Gemeinde hilft Bewohnern

Sie sollen nicht auf der Straße stehen. Die Gemeinde Bodelshausen hilft den Bürgern, die durch das Feuer am Montagmorgen ihr Dach über dem Kopf verloren haben (wir berichteten).

Anzeige


Ernst Bauer

Bodelshausen. Eine Wohnung im Untergeschoss des Hauses in der August-Lämmle-Straße konnte sogar wieder bezogen werden, wie Hauptamtsleiter Kurt Lacher wissen ließ. Ansonsten sei das Gebäude jedoch unbewohnbar.

Es müsse, bestätigte Richard Kesenheimer, der Leiter des Bodelshäuser Polizeipostens, „von Grund auf renoviert werden“. Denn überall sei dicker Rauch durch Ritzen und Türen gedrungen, habe sich an Wänden und auf Möbeln grau-bräunlicher Ruß niedergeschlagen. „Das kriegt man nicht mehr weg.“

Bei der Gemeinde sind 20 Bewohner gemeldet – zunächst war von 22 die Rede. Es sind zwei kleinere und zwei größere Wohnungen, in der Mitte wohnten laut Kesenheimer vor allem „Leiharbeiter verschiedener Nationalität“.

Die Kreisbaugesellschaft habe „sehr schnell und unbürokratisch weitergeholfen“, berichtet Lacher, so dass der größten Familie mit vier Kindern eine Wohnung in Bodelshausen vermittelt werden konnte. Auch eine zweite Familie habe eine Ersatzwohnung in Aussicht. Daneben gebe es etliche Einzelpersonen, zwei kamen in der ersten Nacht in der „Sonne“ unter. Auch eine Firma sicherte Unterstützung zu. Die Gemeinde hat „einen gewissen Bestand“ an Möbeln, sagt Lacher: „Darauf können wir zurückgreifen“. Wer selber etwas beisteuern wolle, „darf gerne bei uns anrufen“.

Info Rathaus Bodelshausen, Bürgerservice, Telefon 0 74 71 / 708-127.

10.10.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die Welt der Alraune Siebert

Das neue Glockenspiel der Stiftskirche

Stiftskirchenorganist Braun stellt das Glockenspiel vor

Verbraucherminister Bonde in der UDO-Großküche

Abtauchen im Uhlandbad: Gäste unter Wasser

Bodelshausen spielt gegen Poltringen/Pfäffingen 3:3 Millipay Micropayment

Senfit: die Seniorenmesse in Tübingen

104:64 - Tigers wie entfesselt im Abstiegskampf

Guerilla-Merketing mit der Laserkanone

Tübinger Nacht im April 2014

Video-Zusammenfassung: TV Derendingen - SC Freiburg II 1:0 Millipay Micropayment

Wendelsheim unterliegt Hirschau 0:2 Millipay Micropayment

Eine Zinser-Modenschau präsentiert aktuelle Sommertrends

SV Pfrondorf - TSV Hirschau 0:0 Millipay Micropayment

Endlich wieder ein Sieg: Tigers gegen Trier 74:67

Fuchs und Dachs in der Mörikestraße

SV Wurmlingen - TSV Dettingen 2:0 Millipay Micropayment

Hinter den Kulissen der Neckarmüllerei

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Die beiden Neuankömmlinge im Glockengebälk: Sie stehen (beziehungsweise hängen) für das ...

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 17. April: Tübinger tauchen ab, ein verdächtiger Patient und ein Glockenspiel für die Stiftskirche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Vor 50 Jahren: Kanzler Erhard besuchte Tübingen

Das „Wirtschaftswunder“ der Nachkriegszeit verkörperte Ludwig Erhard wohl wie kein anderer: Der CDU-Mann war wohlgenährt, hatte stets eine Zigarre im Mundwinkel „und eine gesunde Farbe des Erfolgs im Gesicht“, bemerkte der TAGBLATT-Chronist, als Erhard zu seinem ersten – und einzigen – Staatsbesuch nach Tübingen kam. Das war vor 50 Jahren, am 24. Februar 1964.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion