per eMail empfehlen


   

Oskar mit Ohrenblick

Timo Brunke im Bodelshäuser Lesegarten

Glück gehabt. Musik und Dichter, Wetter, Wort und Ort – alles war gut beim zweiten Bodelshäuser Lesegarten am Samstagabend.

Anzeige


 

Bodelshausen. Obstgarten-Literatur-Salon in der Kalkofenstraße. Ein Dichter aus der Großstadt ist in die Gemeinde gekommen. Timo Brunke, der in Stuttgart lebt. Dort und anderswo als Vortragskünstler bekannt ist. Stichwort Slam Poetry. Jetzt aber unter der Treppe steht, die hoch führt zur Terrasse mit dem Hohenzollernblick, gegenüber von dem Apfelbaum im Garten von Renate und Eckhard Merkel. Dorthin hat das Forum eingeladen. Dessen Leiterin Sabine Engeser begrüßt die Köpfe zwischen den 140 Ohren, die dem Ruf gefolgt sind.

Er silbt und zilpzalpt: Timo Brunke im Bodelshäuser Lesegarten.Bild: Franke Er silbt und zilpzalpt: Timo Brunke im Bodelshäuser Lesegarten.Bild: Franke

Sie erläutert das, was der Sprecher tun wird, seine Form, die von ihm geschaffene Poesie zu Gehör zu machen. Eine, bei der des Menschen Möglichkeit zur Mündlichkeit im Mittelpunkt steht. Brunke, ein Mann, der dem Augenblick den Ohrenblick beigeselle, Literatur zur Lauteratur werden lasse. Spannend.

Dazu der Merkelsche Garten: Objekte aus bayrischen Glashütten oder vom Breisacher Keramikmarkt sind zu bewundern, Figuren aus Schwemmholz der Isar, eine Offizierskiste, bestückt mit Pflanzen. Dazu Musik der Sonderklasse. Ricarda Oehl und Rebecca Schmidt traten mit ihren Querflöten in eine schöne Beziehung miteinander, indem sie Stücke von Mozart, Romberg, Cambini und Frank Michael spielten.

Besondere Bühne für Timo Brunke. Der Mann, der die Glocken bimmeln lassen kann. Die Glockenspiele des Kölner Doms, der Kathedralen von Chartres und Mailand, der Wurmlinger Kapelle silbt er summend nach. Entfaltet Vortragsarten im Lesegarten, die man selten antrifft. Ein Gang durch die Fußgängerzone, eine Menge Worte wälzt sich, gereimt aneinanderhängend, übers Pflaster. Ein kleiner Satz bleibt in der Muschel hängen. „Lasst uns Menschen werden!“ Und „Was glotzen wir so romantisch, während der Fortschritt seine Füße frisst!“

Er bringt Jakob van Hoddis’ „Weltende“ und seinen Birnbäumchenansiedlungsversuch zusammen, fängt – im Hörsaal auf dem Kopf stehend – an, mit dem Bahnhof zu reden, den er in der Physikvorlesung verstanden hat. Eine „Schwäbische Mignon“ lässt er auftreten und den Keltenkönig Holbo, der irgendwo von der Archäologie-Studentin Uli ausgegraben wird. Irrwitzigt eine sägende Ritze-Ratze-Ursonate aus sich heraus. Huldigt seinem Lieblingspoeten Oskar Pastior, dem Experimentator, „Oskar passt ins Ohr“. Ein inniger Pastioral-Verkehr.

Es gelingt ihm auch, einen Dia-Abend in fünf Teilen in die Luft zu zaubern, ohne Apparat wohlgemerkt. Nur aus Worten. Man sieht sie aber förmlich vor sich, die Fotoserie: Ein Suppenwürfel im Grand Canyon. Ausgehend von der Frage, ob er denn eigentlich einen Vogel habe, silbt er sich durch die Gefiederwelt, zilpzalpt, zwitschert und zicküthet. Worauf er ein sehr langes Gedicht an die Dauer der Liebe hirnlich hervorholt. Wo der Boden Waldeslust verspürt. Verführerisch, sich ihm zu überlassen. Allerdings ist jede Lade, die er aufzieht, doppelbödig. jon

06.08.2012 - 08:30 Uhr | geändert: 04.03.2013 - 14:24 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Das Brunnenwasserfest in Bildern

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion