per eMail empfehlen


   

Wohnhausbrand in Bodelshausen

Feuerwehr rettet Frauen und Kind von Balkon

Zwei junge Frauen und ein Kind wurden beim Brand eines Wohnhauses in Bodelshausen heute früh von der Feuerwehr von einem Balkon gerettet. Das Feuer kurz vor 4 Uhr im Untergeschoss ausgebrochen und rasch gelöscht. Die anderen Bewohner konnten übers Treppenhaus ins Freie flüchten. Sieben Bewohner, drei Erwachsene und vier Kinder, mussten mit Verdacht auf Rauchgasvergiftungen in die Klinik.

Anzeige


Ernst Bauer

Bodelshausen. In dem viergeschossigen Haus in der August-Lämmle-Straße 8 wohnten 22 Personen, vor allem "ausländische Mitbürger", wie Bodelshausens Feuerwehrkommandant Rolf Steeb sagte. Die Lage sei zunächst "ziemlich unübersichtlich" gewesen.

Artikelbild: Feuerwehr rettet Frauen und Kind von Balkon Die Feuerwehr hatte den Brand schnell unter Kontrolle. Wegen der starken Rauchentwicklung musste sie zwei Frauen und ein Kind von einem Balkon retten. Bild: Rippmann

13 Personen waren im Haus. Das Feuer war gegen 3.45 Uhr in einer Einzimmerwohnung im Untergeschoß des Mehrfamilienhauses ausgebrochen und hatte sich dort rasch ausgebreitet. Der 57-jährige Mieter der Wohnung versuchte noch, das Feuer zu löschen und zog sich dabei leichte Brandwunden zu. Er gab an, er habe eine Kerze angezündet und sei dann eingeschlafen. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Brandstiftung.

Weil innen schon alles verqualmt war, hatten sich zwei Frauen mit einem Kind auf den Balkon geflüchtet. "Unglücklicherweise", so Steeb, drang der Rauch aus dem Fenster unten genau in diese Richtung nach oben. "So mussten wir sie mit der Leiter hinunter holen." Insgesamt wurden drei Erwachsene und vier Kinder mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht.

Das Feuer konnte von der Bodelhäuser Wehr mit Unterstützung eines Atemschutz-Trupps aus Mössingen schnell eingedämmt werden. Die Polizei gibt den Schaden mit rund 100.000 Euro an. Das Haus ist vorerst nicht mehr bewohnbar. Die meisten Leute kamen bei Verwandten und Bekannten unter, zwei werden laut Steeb von der Gemeinde untergebracht.

Die Feuerwehr war mit insgesamt 38 Leuten und vier Fahrzeugen im Einsatz, eines davon aus Mössingen, das Rote Kreuz mit zwölf Rettungskräften und sechs Fahrzeugen; die Polizei hatte sechs Beamte vor Ort.

08.10.2012 - 10:02 Uhr | geändert: 09.10.2012 - 07:31 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Sv Unterjesingen schlägt SV Neustetten 3:1 Millipay Micropayment

50 Jahre Boccia-Bahn

Wer hat das schönste Kübele im Dorf?

Tag der offenen Tür in der Volksbank-Arena

Oldtimer-Parade: Nehren strahlt in Feuerwehr-rot

Podiumsdiskussion zur Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt

Interview mit Politikwissenschaftler Hans-Georg Wehling

Peter Ertle - "14 und 2 Brillenjahre" aus dem Buch "Der Mond im Ei"

TSV Altingen – SGM Poltringen/Pfäffingen 4:1 Millipay Micropayment

Mobil ohne Auto 2014 im Neckar-Erlebnis-Tal

Umbrisch-Provenzalischer Markt in Tübingen 2014

Tübinger Erbe-Lauf 2014

Demonstration gegen Tierversuche

Primaten, Proteste, Palmer

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick

Wissen, was war

Die Woche vom 20. bis 26. September: Demo gegen Tübinger Tierversuche, alles zum Stadtlauf und das Schweigen der Wissenschaft

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion