per eMail empfehlen


   

Feiern macht fit

„Bodelshausen bewegt“ war Motto des Dorfstraßenfests

Kunstwerke, Bühnenprogramm, Nahrungsverhalten der Festbesucher: Bodelshausen gab sich am Samstag und Sonntag bewegend. Und zwar ziemlich ganzheitlich.

Anzeige


KATHRIN LÖFFLER

Bodelshausen. Man kennt das: Es ist Sommer, es ist ein Fest, man schiebt sich durch die Gassen, Zuckerwatte-rupfend, knuspert an gebrannten Mandeln, hockt gemütlich im Festzelt und genehmigt sich Bier, Spanferkel oder Pommes. In Bodelshausen war das am Wochenende auch so. Bloß: Auf den Speisekarten der sich kulinarisch engagierenden Vereine standen auch noch ganz andere Köstlichkeiten.

Zumbatanzen auf der Bühne: Bodelshausen geriet am Wochenende in Bewegung – wie der Titel des ... Zumbatanzen auf der Bühne: Bodelshausen geriet am Wochenende in Bewegung – wie der Titel des Dorfstraßenfests versprach. Bild: Franke

Die TSG verwöhnte den Gaumen mit Fitnesssalat und Putenbruststreifen, Bierstand-Betreiber schenkten isotonische Getränke aus, die Milchbar sorgte für ausreichend Eiweiß-Zufuhr, der Natur-Kindergarten Märchenwald servierte Vitamin-Cocktails. Das machte Sinn. Hatte sich der Arbeitskreis Dorfstraßenfest heuer doch recht sportlich bei der Themenwahl der im Zwei-Jahres-Turnus stattfindenden Gemeinde-Sause gezeigt.

„Wir wollten ein Fest, bei dem die Leute nicht nur Zuschauer sind, sondern auch zum Mitmachen animiert werden“, erklärt Christine Grunwald, Fest-Organisatorin und sonst auf dem Hauptamt beschäftigt. Die Kombination aus Sonnenschein, Trendsportart und Sommerhit erwies sich für dieses Vorhaben als ganz famos: Menschen mit bunter Kleidung und bunten Turnschuhen ließen auf der Bühne zu Latino-Rhythmen die Hüften kreisen, hüpften, sprangen und drehten sich. „Zumba-Fitness“ nennt man das im Sommer 2012.

Und aus den Boxen erklang „Nossa, nossa“. Gute Laune für die Menge auf dem Rathausplatz – auch wenn deren eigene Bewegungsambitionen dann doch etwas vorsichtig-zurückhaltend ausfielen. Bürgermeister Uwe Ganzenmüller hatte das Dorfstraßenfest am Samstag mit seinen Amtskollegen aus den Partner- und Freundschaftsstädten Soltvadkert, Rum und Lossatal eröffnet. Und war beim Fassanstich ein bisschen nass geworden.

Bodelshäuser Kinder marschierten in Umzugform auf die Bühne und stellten die Sportarten, die sie in ihren Vereinen ausüben, vor. Bei einer Talentshow zeigten die hiesigen Bürger ihre originären Fähigkeiten, „Stahl Fatal“ trommelte und spielte mit dem Feuer. Die Organisatorin verlies den Ort der Feierlichkeiten morgens um 3.30 Uhr. „Da war hier immer noch Festgeschehen“, so Grunwald.

Umzugsrunde Nummer zwei folgte gestern: Da waren gut 160 Sprösslinge aller sechs Kindergärten dabei und führten im Anschluss tanzend Spiellieder auf der Bühne vor. Möglichkeiten, sich auszutoben, gab es für den sportelnden Nachwuchs in der Krebsbachgemeinde reichlich: Eine Hüpfburg lockte mit Höhenflügen, beim Verein „Kinderfreundliches Bodelshausen“ griffen die Street Hockey-Champs von morgen zum Schläger, ein Fahrrad-Parcours erforderte ein gewieftes Schlängeln durch den Stangenwald, klassisches Ballern auf die Torwand und Stelzen-Bauen standen auch im Angebot.

Schlau, wer seine Aktivität schon bei der Anreise unter Beweis stellte: Alle, die per Fahrrad das Dorfstraßenfest ansteuerten, konnten mit einer von der Gemeinde gespendeten „Fitnessbox“ (Müsliriegel, Banane, Traubenzucker) den Energiehaushalt auf Vordermann bringen. Als künstlerische Bewegungselemente säumten quietschbunte, sich drehende Scheiben das Festgelände, entstanden in einem Projekt von Steinäcker-Schülern. Aber Bodelshausen mag nicht nur eine Zielgruppe bewegen, sondern generationenübergreifend. Das gewährleistete ein Kurs zur Sturzprophylaxe mit Diakonie-/Sozialstation und Krankenpflegeverein.

23.07.2012 - 08:30 Uhr | geändert: 23.07.2012 - 08:32 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Das Brunnenwasserfest in Bildern

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion