per eMail empfehlen


   

Gemeinderat genehmigt Baugesuch der Volksbank in Entringen

Mittelalterliches Ensemble weicht modernem Flachdach-Anbau

Entringen. Der Abrissbagger steht schon bereit. In den kommenden Tagen wird das Haus Bahnhofstraße 4 in Entringen ebenso dem Erdboden gleich gemacht wie die dazugehörige Scheune und eine weitere hinter dem Volksbankgebäude. Wie bereits berichtet, will das Bankinstitut mit Sitz in der Herrenberger Straße 1 auf dem Areal einen zweigeteilten Anbau erreichten.

Anzeige


 

Auf über 300 Quadratmetern sollen Beratungsräume und ein großer Saal für Veranstaltungen und Schulungen entstehen. Und alles unter begrünten Flachdächern.

Artikelbild: Mittelalterliches Ensemble weicht modernem Flachdach-Anbau

Der Abriss für die Gebäude ist schon längst genehmigt. Am Montagabend billigte Ammerbuchs Technischer Gemeinderats-Ausschuss nun auch das Baugesuch der Genossenschaftsbank. Allerdings mit etwas Bauchweh. Wovon eine Gegenstimme und eine Enthaltung zeugen.

Zumindest Rudi Flaisch störte sich an den geplanten Flachdächern. Er habe Bedenken, so der CDU-Rat, ob die „Flachdachgeschichte gestalterisch so optimal ist“. Die Bedenken teilt Ammerbuchs Bürgermeister Friedrich von Ow nicht. Ein Flachdach in diesem Bereich lockere die Umgebungsbebauung auf, sagte er mit Blick auf die Quergiebel und Gauben des bestehenden Volksbankgebäudes in der Herrenberger Straße und des Gebäudes Bahnhofstraße 6.

Wie sein Ratskollege Flaisch von der CDU stört sich auch der BWV-Rat und ehemalige Entringer Ortsvorsteher Reinhold Bauer an der modernen Dachform, die ihn an eine „Flachdachgarage“ erinnert, „nur etwas größer“. Viel schwerwiegender findet er allerdings, „dass dadurch ein weiteres Haus aus dem Mittelalter geopfert wird“, wie er sagte. Mindestens 500 bis 600 Jahre alt sei das Gebäude.

Bauer hat persönliche Bezüge zu dem Haus in der Bahnhofstraße 4. Seine Großmutter ist dort geboren, sein Großvater betrieb in dem Haus eine Schmiedewerkstatt. Erst kürzlich war Bauer noch einmal in dem äußerlich unscheinbaren Gebäude, dessen Fachwerkgiebel schon lange hinter Putz verschwunden ist. Noch heute zeugen die Rußspuren am Gebälk davon, dass früher offenes Feuer in Häusern üblich war und kein Schornstein den Rauch ableitete. „Der Ruß“, so Bauer, „hat die Balken gegen Ungeziefer versiegelt.“

Unter Denkmalschutz steht das haus allerdings nicht. Davon hat sich die Volksbank überzeugt, wie deren Vorstandsmitglied Günther Gamerdinger dem TAGBLATT gegenüber sagte. Nach dem jetzt anstehenden Abriss rechnet Gamerdinger mit einem Baubeginn im kommenden März oder April. Vorausgesetzt die Genehmigung des Landratsamtes liegt vor. Im November kommenden Jahres sollen die Volksbankmitarbeiter aus dem Bestandsgebäude provisorisch in den Anbau umziehen, damit das Hauptgebäude saniert werden kann. Im Mai 2014 dürfte dann alles fertig sein, sagt Gamerdinger über das Projekt, in das die Bank etwa 2,5 Millionen Euro investiert.

Von dem alten Ensemble geht aber nicht alles verloren. Die Mitglieder des Fördervereins, der die mittelalterliche Entringer Zehntscheuer saniert und zum Kulturzentrum ausbaut, hat sich bereits Dachziegel und Steinplatten der zwei Abbruchscheunen gesichert. Bezahlen muss der Zehntscheuerverein dafür nichts. Das historische Baumaterial ist sozusagen eine Spende der Volksbank . Bankvorstand Gamerdinger findet es „schön, dass das wiederverwertet werden kann“. uha / Bild: Metz

12.12.2012 - 08:00 Uhr | geändert: 12.12.2012 - 08:13 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Das Brunnenwasserfest in Bildern

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion