per eMail empfehlen


   

Zuversicht gegen Schulangst

Infoabend mit grünem Landtagsabgeordnetem zur Zukunft der Altinger Schule

Offiziell sind die Grün-Alternativen in Ammerbuch recht zuversichtlich, dass es etwas mit der Gemeinschaftsschule wird. Bei einem Treffen waren aber viele Ängste zu hören, dass es nicht klappten könnte.

Anzeige


Mario Beisswenger

Poltringen. „Jetzt fehlt nur noch der letzte kleine Schucker.“ Der Grünen-Landtagsabgeordnete Daniel Lede Abal berichtete am Donnerstagabend über die Chancen für die Gemeinschaftsschule in Ammerbuch. Er verströmte mit seiner Hoffnung auf den letzten Anstoß in Richtung der neuen Schulform Zuversicht an die knapp zwanzig Interessierten, die auf Einladung der grün-alternativen Liste Ammerbuchs in den Poltringer „Adler“ gekommen waren.

Das Publikum wirkte verunsichert, was die Zukunft der umkämpften Altinger Schule angeht. Gibt es auch wirklich Landeszuschüsse für den notwendigen Schulbau oder bleibt die Gemeinde auf den Millionen-Kosten sitzen? Wie soll die Integration von Behinderten funktionieren? Gibt es noch genug Lehrer? Gibt es noch genug Schüler?

Lede Abal arbeitete die Besorgnisse ab. Nach einem Besuch beim Schulamt konnte er kaum verstehen, warum die Schüler ausgehen sollen. Mindestens 40 Anmeldungen braucht die künftige Gemeinschaftsschule, damit sie als stabil zweizügig akzeptiert wird. Bei aktuell 400 Schülern aus Ammerbuch in Haupt- bis Realschulen und fast 500 Gymnasiasten gehe das Schulamt von einem stabilen Sockel aus. „Es ist auch nicht so, dass wenn man einmal unter 40 fällt, automatisch herausfällt.“

Ammerbuch hat nach Einschätzung des Grünen-Politikers auch gute Chancen, unter den mehr als 200 aktuellen Anträgen auf Gemeinschaftsschulen zum Zuge zu kommen. „Es hat sich ja bekannt gemacht, dass die Schule erfolgreich war.“ Bei den notwendigen Investitionen in Schulräume dämpfte er Befürchtungen, die Gemeinde werde sich an den Kosten verheben. Genehmigung der Schule und Zuschüsse gingen Hand in Hand: „Wenn ein Antrag durch ist, ist auch das Raumprogramm durch.“

Zur von GAL-Gemeinderat Andreas Steinacker formulierten Angst von Ammerbucher Lokalpolitikern, sich zu übernehmen, sagte Lede Abal: „Die Gemeinschaftsschule braucht ja nicht sofort eine voll ausgestattete Schule zu sein. Die Schule wächst mit der Immobilie mit.“ Wie das in Ammerbuch ablaufen könnte, was von bestehenden Schulräumen außerhalb von Altingen mit einbezogen wird, das konnte er nicht sagen. Er berichtete, wie sich die drei Tübinger Gemeinschaftsschulen aus ihrem Bestand die neue Schulform aufbauen.

Da die Gemeinschaftsschule immer inklusiv angelegt ist, also auch Schüler mit Lerndefiziten aufnimmt, werde das langfristig das Ende für gesonderte Förderschulen bedeuten. Er erklärte den Zusammenhang zwischen Demografie und sinkender Lehrerzahl und beschwor damit im Publikum eine weitere Sorge: womöglich kein adäquates Personal zur Betreuung Behinderter zu haben und dazu noch Stellenabbau. „Ich habe Angst, dass die Ressourcen für die neue Schulform nicht kommen“, hieß es zum Beispiel.

Statt so viel Verzagtheit wünschte sich SPD-Frau Katja Klepser, man solle doch bitte nicht nur Gefahren sehen, sondern auch die Chancen der neuen Schulform in Ammerbuch. Probleme würden sich schon lösen lassen. Nach all den geäußerten Ängsten fragte sich der Altinger Alexander Riegler: „Wie können wir in unserer Gemeinde Leidenschaft für unsere Schule wecken?“

24.11.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Anzeige


Bildergalerien und Videos

Sv Unterjesingen schlägt SV Neustetten 3:1 Millipay Micropayment

50 Jahre Boccia-Bahn

Wer hat das schönste Kübele im Dorf?

Tag der offenen Tür in der Volksbank-Arena

Oldtimer-Parade: Nehren strahlt in Feuerwehr-rot

Podiumsdiskussion zur Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt

Interview mit Politikwissenschaftler Hans-Georg Wehling

Peter Ertle - "14 und 2 Brillenjahre" aus dem Buch "Der Mond im Ei"

TSV Altingen – SGM Poltringen/Pfäffingen 4:1 Millipay Micropayment

Mobil ohne Auto 2014 im Neckar-Erlebnis-Tal

Umbrisch-Provenzalischer Markt in Tübingen 2014

Tübinger Erbe-Lauf 2014

Demonstration gegen Tierversuche

Primaten, Proteste, Palmer

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Anzeige


Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Die Woche im Rückklick

Wissen, was war

Die Woche vom 20. bis 26. September: Demo gegen Tübinger Tierversuche, alles zum Stadtlauf und das Schweigen der Wissenschaft

Aktive Singles auf
date-click
Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion