per eMail empfehlen


   

Rückruf-Aktion für Antipasti

Feinkost-Firma Momeni fand Listerien in Mini-Paprika

Vergangene Woche forderte die Firma Feinkost-Momeni alle ihre Kunden auf, die mit Frischkäse gefüllten Mini-Paprika und Mini-Peperoni aus dem Verkauf zu nehmen. In einer Probe war eine hohe Bakterienkonzentration gefunden worden.

Anzeige


Jonas Bleeser

Entringen. Bei einer internen Kontrolle hatte der Feinkost-Hersteller in einer gefüllten Mini-Paprika eine Listerien-Infektion festgestellt. Diese Bakterien können zu schweren Gesundheitsschäden führen (siehe Kasten).

Das Ergebnis der Probe vom 1. September kam nach Angaben von Alireza Momeni am Montag vergangener Woche: „Aus Sicherheitsgründen haben wir sofort gesagt, wir machen eine Rückrufaktion“, sagt Momeni. Er ist Geschäftsführer der Firma Momeni-Feinkost, die aus der insolventen Altinger Feinkost-Firma Momeni & Niksiiar GmbH hervorging, die mediterrane Vorspeisen vertrieb. Der Schweizer Investor „Platin“ haben den Verkauf der 250-Gramm-Schalen übernommen, Momeni handelt nun von Entringen aus mit den größeren Gebinden.

Artikelbild: Feinkost-Firma Momeni fand Listerien in Mini-Paprika © HLPhoto - Fotolia.com © HLPhoto - Fotolia.com

Als das Labor-Ergebnis kam, informierte Momeni zunächst alle Kunden per E-Mail, Fax und Telefon und forderte sie auf, die Mini-Paprikas zurückzuschicken. „Das ist etwas ganz Neues für uns, das hatten wir in 24 Jahren noch nie.“ Dann schaltete er die Lebensmittelüberwachung des Landratsamtes ein und ließ alle Vorspeisen in seiner Firma testen. Die Mini-Paprika hatte Momeni nach eigenen Angaben nicht selbst produziert, sondern zugekauft. Da sie gemeinsam mit den mit Frischkäse gefüllten roten und grünen Peperoni gelagert wurden, rief Momeni dann am vergangenen Freitag nach Absprache mit dem Landratsamt auch die zurück und machte die mögliche Gefahr über eine Meldung an die Deutsche Presse-Agentur bekannt.

„Wir wurden am Freitagabend tätig“, bestätigt der Leiter der Lebensmittelkontrolle Peter Behrens. „Die Kollegen waren vor Ort und haben nachgeschaut, ob die Waren entfernt sind.“ Für die aktuelle Produktion kann Behrens Entwarnung geben: „Die Proben waren alle negativ.“ Im Kreis Tübingen waren die eventuell befallenen Antipasti bereits am Samstag aus dem Verkauf genommen, sagt Behrens. „Wir haben bei den beiden Geschäften nachgefragt.“

Das können Listerien anrichten

Listerien sind Bakterien, sie können die Infektionskrankheit Listeriose auslösen. Sie kann unterschiedlich verlaufen: Manche Menschen bemerken sie nicht einmal, bei schwerem Verlauf kommt es zu Übelkeit, Durchfall und grippeähnlichen Anzeichen. Besonders gefährdet sind ältere Menschen, solche mit geschwächtem Immunsystem und Schwangere, bei denen es im schlimmsten Fall zu Fehlgeburten kommen kann. Bis zu einem Ausbruch können bis zu drei Wochen vergehen. Die Mini-Paprikas wurden in der Zeit zwischen dem 1. und dem 19. September verkauft. Wer nach dem Verzehr Symptome an sich feststellt, sollte seinen Hausarzt informieren.

Bild:  © HLPhoto - Fotolia.com

27.09.2011 - 08:30 Uhr | geändert: 17.10.2012 - 11:09 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion