per eMail empfehlen


   

Suche nach Ausdruck

Erika Bécsi stellt in Entringen aus

„Leuchtende Reliefbilder“ stellt die gebürtige Rumänin Erika Bécsi aus Wankheim in der Kreissparkasse Entringen aus.

Anzeige


 

Entringen. Ja, das Meer ist blau, fast giftig. Erika Bécsi hat ihr Meerbild in der Mitte der ein wenig verwinkelten Ausstellungsräume der Kreissparkassenfiliale in Entringen gehängt. Ihr Meer hat einen Strand aus Muscheln. Irgendwo sieht man einen Leuchtturm, dessen Anwesenheit die Abwesenheit des Menschen eher noch unterstreicht.

„Tanz“ heißt dieses mit viel Blattgold beklebte Bild von Erika Bécsi. Bild: Keicher „Tanz“ heißt dieses mit viel Blattgold beklebte Bild von Erika Bécsi. Bild: Keicher

Die junge Künstlerin aus Wankheim stellt kein fertiges Werk aus, sondern die Suche nach einem Stil, die Suche nach einem Ausdruck. „Tradition und Explosion – Leuchtende Reliefbilder“ heißt die kleine Ausstellung. Neben einem Schutzengelbild (mit einem Gebet) hängen drei Akte. Die beiden Frauenakte sind Variationen der Kälte, dazwischen ein hockender Männerakt, der durch seine erstarrte Symmetrie erschreckt. Zwei Bilder mit Tanzenden dagegen sind irritierend dämonisch. Und die Explosionen der glühenden Lichtpixel zeigen überraschend viel Ordnung jenseits des Chaos.

Bécsis Bilder experimentieren viel mit der Oberfläche, der Textur der Bilder. Muscheln, Sand, Blattgold oder Textilstreifen. Das Spiel mit der Oberfläche hat die Künstlerin gelernt in einem Betrieb, der Möbel mit antikisierenden Anstrichen versehen hat. Täuschend? Effekt haschend? Kunsthandwerk? Kunst? Eine Kommode aus dieser Zeit ist ausgestellt – ein richtig schönes Stück.

Wer 1983 in Baia Mare, Rumänien, geboren wurde, dem ist der Weg in die Kunst nicht vorgezeichnet. Im Jahr 2000 ist in ihrer Geburtsstadt der Damm eines Absetzbeckens einer metallurgischen Fabrik geborsten, seitdem gilt Baia Mare als eine der am stärksten verseuchten Städte der Welt. 2002 machte Erika Bécsi Abitur, ging als Au-pair-Mädchen ein Jahr nach Deutschland. Zurück in Rumänien studierte sie Kunst und hielt sich mit dem Bemalen von Möbeloberflächen und Keramik für Touristenshops über Wasser.

Bei der Vernissage vor wenigen Tagen drängten sich fast 100 Besucher in die kleine Kreissparkassenfiliale. Das Souljazz-Duo Brigitte Pallesche und Ulf Andresen steuerte Good vibrations bei. Rudolf Greiner deutete in seiner Rede feinsinnig die Vorder- und Hintergründe von Bécsis Bildern. fk

Info: Erika Bécsis Ausstellung „Tradition und Explosion“ ist bis 30. November in der Entringer Filiale Kreissparkasse Tübingen, Tübinger Straße 1, zu den üblichen Öffnungszeiten zu sehen.

14.11.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik am 8. Juli 2014 im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

In Dusslingen wurde der Acker gerockt

Spring- und Dressurreiten in Turnier-Vollendung

Im Laufschritt durch die Reutlinger Altstadt

Gräber über Gräbern: Die Sülchen-Ausgrabung in Rottenburg

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Artikelbild: 51-Jähriger wird in Altingen von einer Kreuzotter gebissen

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 18. Juli:Weltmeister-Jubel, Interview mit Die Partei-Stadtrat und ein mysteriöser Schlangenbiss

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion