per eMail empfehlen


   

Suche nach Ausdruck

Erika Bécsi stellt in Entringen aus

„Leuchtende Reliefbilder“ stellt die gebürtige Rumänin Erika Bécsi aus Wankheim in der Kreissparkasse Entringen aus.

Anzeige


 

Entringen. Ja, das Meer ist blau, fast giftig. Erika Bécsi hat ihr Meerbild in der Mitte der ein wenig verwinkelten Ausstellungsräume der Kreissparkassenfiliale in Entringen gehängt. Ihr Meer hat einen Strand aus Muscheln. Irgendwo sieht man einen Leuchtturm, dessen Anwesenheit die Abwesenheit des Menschen eher noch unterstreicht.

„Tanz“ heißt dieses mit viel Blattgold beklebte Bild von Erika Bécsi. Bild: Keicher „Tanz“ heißt dieses mit viel Blattgold beklebte Bild von Erika Bécsi. Bild: Keicher

Die junge Künstlerin aus Wankheim stellt kein fertiges Werk aus, sondern die Suche nach einem Stil, die Suche nach einem Ausdruck. „Tradition und Explosion – Leuchtende Reliefbilder“ heißt die kleine Ausstellung. Neben einem Schutzengelbild (mit einem Gebet) hängen drei Akte. Die beiden Frauenakte sind Variationen der Kälte, dazwischen ein hockender Männerakt, der durch seine erstarrte Symmetrie erschreckt. Zwei Bilder mit Tanzenden dagegen sind irritierend dämonisch. Und die Explosionen der glühenden Lichtpixel zeigen überraschend viel Ordnung jenseits des Chaos.

Bécsis Bilder experimentieren viel mit der Oberfläche, der Textur der Bilder. Muscheln, Sand, Blattgold oder Textilstreifen. Das Spiel mit der Oberfläche hat die Künstlerin gelernt in einem Betrieb, der Möbel mit antikisierenden Anstrichen versehen hat. Täuschend? Effekt haschend? Kunsthandwerk? Kunst? Eine Kommode aus dieser Zeit ist ausgestellt – ein richtig schönes Stück.

Wer 1983 in Baia Mare, Rumänien, geboren wurde, dem ist der Weg in die Kunst nicht vorgezeichnet. Im Jahr 2000 ist in ihrer Geburtsstadt der Damm eines Absetzbeckens einer metallurgischen Fabrik geborsten, seitdem gilt Baia Mare als eine der am stärksten verseuchten Städte der Welt. 2002 machte Erika Bécsi Abitur, ging als Au-pair-Mädchen ein Jahr nach Deutschland. Zurück in Rumänien studierte sie Kunst und hielt sich mit dem Bemalen von Möbeloberflächen und Keramik für Touristenshops über Wasser.

Bei der Vernissage vor wenigen Tagen drängten sich fast 100 Besucher in die kleine Kreissparkassenfiliale. Das Souljazz-Duo Brigitte Pallesche und Ulf Andresen steuerte Good vibrations bei. Rudolf Greiner deutete in seiner Rede feinsinnig die Vorder- und Hintergründe von Bécsis Bildern. fk

Info: Erika Bécsis Ausstellung „Tradition und Explosion“ ist bis 30. November in der Entringer Filiale Kreissparkasse Tübingen, Tübinger Straße 1, zu den üblichen Öffnungszeiten zu sehen.

14.11.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion