per eMail empfehlen


   

Von 7. auf 8. März wird an der Uni durchgearbeitet

Zweite lange Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten

In der zweiten Tübinger Langen Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten unterstützt das Schreibzentrum der Uni wieder Studierende, Schreibprojekte zu Ende zu führen. Dazu gibt es jede Menge Unterstützung.

Anzeige


jol

Tübingen. Die Universitätsbibliothek einschließlich der Ausleihtheke wird die ganze Nacht geöffnet bleiben. Statt um 24 Uhr, wie üblich während der Woche, schließt sie erst um sechs Uhr in der Frühe.

Und niemand ist mit seinen Schreibproblemen allein. Nicht nur, weil jede Menge gleichermaßen Betroffene an ihren aktuellen Schreibprojekten arbeiten, liegengebliebene wieder aufnehmen oder neue beginnen werden. Sondern auch, weil sie durch ein umfangreiches Beratungsangebot unterstützt werden. Dazu sind die Beschäftigten des Schreibzentrums ebenso zur Stelle wie Tutoren und Mentoren verschiedener Fachbereiche.

Zudem gibt es technischen Support. Sogar eine Kinderbetreuung für Studierende mit Kind(ern) ist eingerichtet, für dieses Angebot ist allerdings eine Anmeldung erforderlich.

Ein motivationsförderndes Rahmenprogramm soll das Durchhaltevermögen fördern. Neben dem Pausenexpress des Hochschulsports und den Yoga-Übungen wartet die im vergangenen Jahr heiß begehrte „Mobile Massage“ mit einem erweiterten Angebot auf. Die vom Studentenwerk betriebene Cafeteria bleibt bis zwei Uhr morgens geöffnet. Für diejenigen, die zwischendurch eine Ruhepause benötigen, stehen Räume zur Verfügung, in denen mitgebrachte Iso-Matten und Schlafsäcke für ein Schläfchen ausgerollt werden können.

Die Lange Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten an der Universität Tübingen ist eine Initiative des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekts „Erfolgreich Studieren in Tübingen“, mit dem die Universität, wie sie mitteilt, „eine neue Kultur des Lehrens und Lernens“ etablieren will.

Veranstalter ist das Schreibzentrum, das im Augenblick noch den sperrigen Namen „Diversitätsorientiertes Schreibzentrum der Universität Tübingen“ führt. Damit wird darauf verwiesen, dass von der – in jeder Hinsicht – Verschiedenheit der Schreiber/innen ausgegangen wird. Dass der Name nicht besonders gefällig klingt, weiß man an der Uni. Darum hofft man, dass noch ein Fünkchen Kreativität für einen Wettbewerb übrig bleibt, einen besseren Namen zu finden. Die besten Ideen werden mit einem Preis belohnt.

28.02.2013 - 06:30 Uhr | geändert: 28.02.2013 - 07:23 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Überschwemmungen nach heftigen Regenfällen im Kreis Tübingen

150 Jahre Feuerwehr Ofterdingen

Jazz & Klassik in Rottenburg

Rock of Ages 2014

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik am 8. Juli 2014 im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Wie dieser umgestürzte Pflaumenbaum auf dem Steinenberg gingen in den letzten Tagen viele Obstbäume ...

Wissen, was war

Die Woche vom 19. bis 25. Juli: Brutaler Angriff auf dem Holzmarkt, übervolle Obstbäume und Busfahrer im Streik

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion