per eMail empfehlen


   

Von 7. auf 8. März wird an der Uni durchgearbeitet

Zweite lange Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten

In der zweiten Tübinger Langen Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten unterstützt das Schreibzentrum der Uni wieder Studierende, Schreibprojekte zu Ende zu führen. Dazu gibt es jede Menge Unterstützung.

Anzeige


jol

Tübingen. Die Universitätsbibliothek einschließlich der Ausleihtheke wird die ganze Nacht geöffnet bleiben. Statt um 24 Uhr, wie üblich während der Woche, schließt sie erst um sechs Uhr in der Frühe.

Und niemand ist mit seinen Schreibproblemen allein. Nicht nur, weil jede Menge gleichermaßen Betroffene an ihren aktuellen Schreibprojekten arbeiten, liegengebliebene wieder aufnehmen oder neue beginnen werden. Sondern auch, weil sie durch ein umfangreiches Beratungsangebot unterstützt werden. Dazu sind die Beschäftigten des Schreibzentrums ebenso zur Stelle wie Tutoren und Mentoren verschiedener Fachbereiche.

Zudem gibt es technischen Support. Sogar eine Kinderbetreuung für Studierende mit Kind(ern) ist eingerichtet, für dieses Angebot ist allerdings eine Anmeldung erforderlich.

Ein motivationsförderndes Rahmenprogramm soll das Durchhaltevermögen fördern. Neben dem Pausenexpress des Hochschulsports und den Yoga-Übungen wartet die im vergangenen Jahr heiß begehrte „Mobile Massage“ mit einem erweiterten Angebot auf. Die vom Studentenwerk betriebene Cafeteria bleibt bis zwei Uhr morgens geöffnet. Für diejenigen, die zwischendurch eine Ruhepause benötigen, stehen Räume zur Verfügung, in denen mitgebrachte Iso-Matten und Schlafsäcke für ein Schläfchen ausgerollt werden können.

Die Lange Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten an der Universität Tübingen ist eine Initiative des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekts „Erfolgreich Studieren in Tübingen“, mit dem die Universität, wie sie mitteilt, „eine neue Kultur des Lehrens und Lernens“ etablieren will.

Veranstalter ist das Schreibzentrum, das im Augenblick noch den sperrigen Namen „Diversitätsorientiertes Schreibzentrum der Universität Tübingen“ führt. Damit wird darauf verwiesen, dass von der – in jeder Hinsicht – Verschiedenheit der Schreiber/innen ausgegangen wird. Dass der Name nicht besonders gefällig klingt, weiß man an der Uni. Darum hofft man, dass noch ein Fünkchen Kreativität für einen Wettbewerb übrig bleibt, einen besseren Namen zu finden. Die besten Ideen werden mit einem Preis belohnt.

28.02.2013 - 06:30 Uhr | geändert: 28.02.2013 - 07:23 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Küken schlüpfen im Museum

Kiebingen: Fliegende Eier im und neben dem Korb

Der Mittelaltermarkt auf dem Thiepvalgelände

Die Welt der Alraune Siebert

Das neue Glockenspiel der Stiftskirche

Stiftskirchenorganist Braun stellt das Glockenspiel vor

Verbraucherminister Bonde in der UDO-Großküche

Abtauchen im Uhlandbad: Gäste unter Wasser

Bodelshausen spielt gegen Poltringen/Pfäffingen 3:3 Millipay Micropayment

Senfit: die Seniorenmesse in Tübingen

104:64 - Tigers wie entfesselt im Abstiegskampf

Guerilla-Merketing mit der Laserkanone

Tübinger Nacht im April 2014

Video-Zusammenfassung: TV Derendingen - SC Freiburg II 1:0 Millipay Micropayment

Wendelsheim unterliegt Hirschau 0:2 Millipay Micropayment

Eine Zinser-Modenschau präsentiert aktuelle Sommertrends

SV Pfrondorf - TSV Hirschau 0:0 Millipay Micropayment

Endlich wieder ein Sieg: Tigers gegen Trier 74:67

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Die beiden Neuankömmlinge im Glockengebälk: Sie stehen (beziehungsweise hängen) für das ...

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 17. April: Tübinger tauchen ab, ein verdächtiger Patient und ein Glockenspiel für die Stiftskirche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Vor 50 Jahren: Kanzler Erhard besuchte Tübingen

Das „Wirtschaftswunder“ der Nachkriegszeit verkörperte Ludwig Erhard wohl wie kein anderer: Der CDU-Mann war wohlgenährt, hatte stets eine Zigarre im Mundwinkel „und eine gesunde Farbe des Erfolgs im Gesicht“, bemerkte der TAGBLATT-Chronist, als Erhard zu seinem ersten – und einzigen – Staatsbesuch nach Tübingen kam. Das war vor 50 Jahren, am 24. Februar 1964.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion