per eMail empfehlen


   

Von 7. auf 8. März wird an der Uni durchgearbeitet

Zweite lange Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten

In der zweiten Tübinger Langen Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten unterstützt das Schreibzentrum der Uni wieder Studierende, Schreibprojekte zu Ende zu führen. Dazu gibt es jede Menge Unterstützung.

Anzeige


jol

Tübingen. Die Universitätsbibliothek einschließlich der Ausleihtheke wird die ganze Nacht geöffnet bleiben. Statt um 24 Uhr, wie üblich während der Woche, schließt sie erst um sechs Uhr in der Frühe.

Und niemand ist mit seinen Schreibproblemen allein. Nicht nur, weil jede Menge gleichermaßen Betroffene an ihren aktuellen Schreibprojekten arbeiten, liegengebliebene wieder aufnehmen oder neue beginnen werden. Sondern auch, weil sie durch ein umfangreiches Beratungsangebot unterstützt werden. Dazu sind die Beschäftigten des Schreibzentrums ebenso zur Stelle wie Tutoren und Mentoren verschiedener Fachbereiche.

Zudem gibt es technischen Support. Sogar eine Kinderbetreuung für Studierende mit Kind(ern) ist eingerichtet, für dieses Angebot ist allerdings eine Anmeldung erforderlich.

Ein motivationsförderndes Rahmenprogramm soll das Durchhaltevermögen fördern. Neben dem Pausenexpress des Hochschulsports und den Yoga-Übungen wartet die im vergangenen Jahr heiß begehrte „Mobile Massage“ mit einem erweiterten Angebot auf. Die vom Studentenwerk betriebene Cafeteria bleibt bis zwei Uhr morgens geöffnet. Für diejenigen, die zwischendurch eine Ruhepause benötigen, stehen Räume zur Verfügung, in denen mitgebrachte Iso-Matten und Schlafsäcke für ein Schläfchen ausgerollt werden können.

Die Lange Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten an der Universität Tübingen ist eine Initiative des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekts „Erfolgreich Studieren in Tübingen“, mit dem die Universität, wie sie mitteilt, „eine neue Kultur des Lehrens und Lernens“ etablieren will.

Veranstalter ist das Schreibzentrum, das im Augenblick noch den sperrigen Namen „Diversitätsorientiertes Schreibzentrum der Universität Tübingen“ führt. Damit wird darauf verwiesen, dass von der – in jeder Hinsicht – Verschiedenheit der Schreiber/innen ausgegangen wird. Dass der Name nicht besonders gefällig klingt, weiß man an der Uni. Darum hofft man, dass noch ein Fünkchen Kreativität für einen Wettbewerb übrig bleibt, einen besseren Namen zu finden. Die besten Ideen werden mit einem Preis belohnt.

28.02.2013 - 06:30 Uhr | geändert: 28.02.2013 - 07:23 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Das Brunnenwasserfest in Bildern

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion