24.12.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

6300 geplant

Zusätzliche Plätze für Masterstudenten

Das Wissenschaftsministerium will angesichts steigender Studentenzahlen die Plätze für ein Masterstudium ausbauen. 6300 Plätze sind geplant.

Anzeige


LSW

Stuttgart In zwei Etappen soll das Angebot an den Hochschulen im Südwesten ausgebaut werden. Bis 2016 sind 6300 zusätzliche Anfängerplätze vorgesehen, wie das Wissenschaftsministerium in Stuttgart mitteilte. "Unsere Hochschulpolitik folgt einer klaren Leitidee: Die Verstetigung der Innovationsfähigkeit unseres Landes", sagte Ministerin Theresia Bauer (Grüne). Sie hatte im Sommer einen schrittweisen Masterausbau angekündigt.

Artikelbild: Zusätzliche Plätze für Masterstudenten Wissenschaftsministerin Theresia Bauer: Neue Studienplätze werden gebraucht.

Zunächst sollen 3900 Plätze mit dem Doppelhaushalt 2013/14 entstehen, das Masterprogramm werde jährlich auf 38,9 Millionen Euro veranschlagt. 2400 Masterplätze folgen dann mit dem Haushalt 2015/16. Dafür sind 22,7 Millionen Euro im Jahr veranschlagt. "Das ist gut investiertes Geld", ließ Finanzminister Nils Schmid (SPD) mitteilen. Mit dem Ausbau werde die Zahl der Plätze für den Beginn eines Masterstudiums von 9500 auf 15 800 erhöht, hieß es weiter.

Die CDU-Landtagsfraktion allerdings kritisierte den Ausbau. Das sei nur "ein Umverteilen der Gelder zu Lasten des Bachelor-Ausbauprogramms", sagte der Hochschulexperte Dietrich Birk. Es liege zudem bis heute weder eine fundierte Bedarfsanalyse noch eine konkrete Ausbauplanung für die Masterstudiengänge vor.

Der Vorsitzende des Arbeitskreises Wissenschaft der Grünen im Landtag, Kai Schmidt-Eisenohr, wies hingegen darauf hin, das Bachelor-Ausbauprogramm werde fortgesetzt. "Der Masterausbau geht nicht zu Lasten des Bachelors." Baden-Württemberg sei das erste Land, das den Ausbau der Studienplätze im Bachelorbereich nun für den Master fortsetze, sagte Schmidt-Eisenohr.

Im laufenden Wintersemester starteten im Südwesten so viele Studenten wie noch nie ein Studium: knapp 350 000. Das lag an den doppelten Abiturjahrgängen und der Aussetzung der Wehrpflicht.

24.12.2012 - 08:30 Uhr | geändert: 04.03.2013 - 18:28 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

150 Jahre Feuerwehr Ofterdingen

Jazz & Klassik in Rottenburg

Rock of Ages 2014

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik am 8. Juli 2014 im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

In Dusslingen wurde der Acker gerockt

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Wie dieser umgestürzte Pflaumenbaum auf dem Steinenberg gingen in den letzten Tagen viele Obstbäume ...

Wissen, was war

Die Woche vom 19. bis 25. Juli: Brutaler Angriff auf dem Holzmarkt, übervolle Obstbäume und Busfahrer im Streik

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion