per eMail empfehlen


   

Die Uni wusste zu punkten

Rektor zuversichtlich für den Exzellenz-Wettbewerb

Die jüngten „Begehungen“ durch externe Bewertungskommissionen haben bei Rektor Bernd Engler die Erwartungen an ein gutes Abschneiden der Uni Tübingen bei der Exzellenzinitiative deutlich gesteigert.

Anzeige


Ulrike Pfeil

Tübingen. Fast euphorisch berichtete der Rektor anlässlich der Vorlage seines Jahresberichts im dünn besetzten Senat gestern Nachmittag von dem glänzenden Eindruck, den die Uni bei den Juroren gemacht habe. An mehreren Terminen im Januar und Februar nahmen die Prüfer die Projekte in Augenschein, mit denen sich die Uni um Forschungsgelder von bis zu 70 Millionen Euro aus der zweiten Exzellenzinitiative des Bundes und um den Status „Elite-Uni“ bewirbt.

Vom Uni-Rat wiedergewählt: Rektor Bernd Engler. Archivbild: Metz Vom Uni-Rat wiedergewählt: Rektor Bernd Engler. Archivbild: Metz

Die Entscheidung über den Tübinger Anteil an der Exzellenzinitiative wird zwar erst am 15. Juni bekannt gegeben. Die Signale, die er bei den Begehungen bekommen hat, stimmen Engler jedoch sehr optimistisch: „Alle gaben ihre Begeisterung zu Protokoll“, sagte er und dankte sämtlichen Beteiligten, von den Studierenden bis zu den Dekanen, ausdrücklich für ihren Beitrag. Der „grandiose Effekt“ sei vor allem dem Eindruck zu danken, dass „die Uni mit einer Stimme spricht“. Sie habe „zu punkten gewusst“ und gezeigt, dass sie internationale Sichtbarkeit erlangen könne und „Spitzenforschung vom feinsten“ biete .

Die neue Eintracht (Engler: „spirit“) an der Universität habe sich im vergangenen Jahr auch auf anderen Feldern niedergeschlagen und zur Stärkung des Wissenschaftsstandorts Tübingen beigetragen: Die Uni konnte die Zahl ihrer Stiftungsprofessuren aus Drittmitteln steigern, sie erhielt ein neues Graduiertenkolleg („Religiöses Wissen im vormodernen Europa“) und hat mit dem neuen geisteswissenschaftlichen Sonderforschungsbereich „Bedrohte Ordnungen“ jetzt deren fünf; an fünf weiteren ist sie in Kooperation mit anderen Universitäten beteiligt. Zu den Errungenschaften des vergangenen Jahres zählte Engler auch das Islamzentrum und die Gründung eines Weltethos-Instituts an der Uni durch die gleichnamige Stiftung.

In der Lehre sieht Engler die Uni für den doppelten Abiturienten-Jahrgang im kommenden Wintersemester gut aufgestellt: mit 40 neuen Professorenstellen und fast 1200 neuen Studienplätze aus dem Landes-Ausbauprogramm werde man den erwarteten Rekord-Ansturm „abfedern“. 13 Millionen Euro konnte die Uni aus dem Bundes-Programm „Erfolgreich studieren“ für die Entwicklung und Verbesserung von Studiengängen sichern.

Mit fünf Anträgen ist Tübingen in der Finalrunde
In der Exzellenzinitiative gibt es drei Förderlinien: Graduiertenschulen, Exzellenzcluster und das Zukunftskonzept. Letzteres entscheidet über den Status „Elite-Uni“.
Tübingen ist mit zwei Graduiertenschulen (Empirische Bildungsforschung, Molekulare Zellbiologie), einem Exzellenzcluster (Linguistik) und dem Zukunftskonzept „Research – Relevance – Responsibility“ in der Finalrunde. Außerdem läuft ein Fortsetzungsantrag für das Tübinger Cluster „Integrative Neurowissenschaften“ (CIN) aus der ersten Exzellenzinitiative, das demnächst in seinen Neubau einzieht.


09.03.2012 - 08:30 Uhr | geändert: 09.03.2012 - 08:39 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Das Brunnenwasserfest in Bildern

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion