23.01.2013 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Noch viele Lücken in Eschenburgs Biographie

Podiumsdiskussion um umstrittenen Staatsrat

Theodor Eschenburg bleibt umstritten. Wissenschaftler wollen über das Leben des legendären Politikwissenschaftlers erst mal mehr herausfinden.

Anzeige


RAIMUND WEIBLE

Tübingen War er ein politischer Opportunist, der den nationalsozialistischen Staat mit am Laufen hielt? Oder doch eine sehr ehrenwerte Persönlichkeit, die, ohne sich als Held hervorzutun, auf anständige Weise die Hitlerzeit überstand? Über Theodor Eschenburg (1904 - 1999), den legendären Staatsrat, Publizisten und Politikwissenschaftler, gehen die Meinungen auseinander. Das zeigte sich auch in der Podiumsdiskussion, die das Institut für Politikwissenschaft der Universität Tübingen anstatt der ausgefallen Eschenburg-Vorlesung veranstaltete.

Pfeifenraucher Theodor Eschenburg war ein gefragter politischer Ratgeber - auch für den früheren Ministerpräsidenten Lothar Späth. Pfeifenraucher Theodor Eschenburg war ein gefragter politischer Ratgeber - auch für den früheren Ministerpräsidenten Lothar Späth. Foto: Manfred Grohe

Die vier Wissenschaftler auf dem Podium waren sich nur in einem Punkt einig: Die Biographie Eschenburgs weist Lücken auf. "Wir stehen erst am Anfang der Forschung bei Eschenburg", sagte der Marburger Historiker Eckart Conze, der sich großes Renommee durch seine Arbeit über die Geschichte des Auswärtigen Amts erworben hat.

Auch für den Tübinger Historiker und Journalisten Hans-Joachim Lang stellen sich viele Fragen. Bisher gibt es nur wenige gesicherte Erkenntnisse über Eschenburgs Gebaren im "Dritten Reich", das er als Geschäftsführer mittelständischer Industrieverbände überstand. Dabei beteiligte er sich bei der Enteignung eines jüdischen Unternehmers. Was der Tübinger Politologe Hans-Georg Wehling bestreitet. Eschenburg sei nur zugezogen worden.

Die Politologin Hannah Bethke aus Greifswald rechtfertigte vor gut 250 Zuhörern ihre Empfehlung, wegen der Schatten auf Eschenburgs Biographie solle die Deutsche Vereinigung für Politische Wissenschaft ihren Eschenburg-Preis umbenennen.

Bethke kreidet Eschenburg an, dass er seine unrühmliche Rolle in der NS-Zeit nicht eingestanden hat. Conze stimmte Bethke zu. Der Professor lastet Eschenburg an, dass er nach 1945 dabei mitgewirkt habe, konservative Eliten zu entlasten, etwa Adenauers Kanzleramts-Chef Hans Globke, des Kommentators der Nürnberger Rassegesetze. "Hatte sich Eschenburg dabei selbst im Blick?" fragte Conze.

Lang hält Eschenburg zugute, dass er auch nach 1933 gute Beziehungen mit jüdischen Mitbürgern aufrechterhielt. Obwohl er sich dadurch auch in Gefahr gebracht hatte.


23.01.2013 - 08:30 Uhr | geändert: 23.01.2013 - 15:05 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Das Brunnenwasserfest in Bildern

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion