per eMail empfehlen


   

Studierende lernten mit Horst Köhler

Mit Afrika ins Geschäft kommen

Horst Köhlers Öffentlichkeitsarbeit für Afrika ist hinlänglich bekannt. Gewinn zogen daraus Studierende bei Prof. Markus Pudelko, der mit dem weltbekannten Tübinger Honorarprofessor das Seminar „Doing Business in Afrika“ abhielt.

Anzeige


Hans-Joachim Lang

Tübingen. Afrika ist der Kontinent mit der jüngsten Bevölkerung der Welt, die Zahl seiner Bewohner wächst rasant. Momentan leben dort 1,2 Milliarden Menschen. Bis 2050 werden es voraussichtlich doppelt so viele sein. „Dann wird 20 Prozent der Weltbevölkerung in Afrika leben“, sagt die Studentin Katharina Schweck, „aber nur noch sechs Prozent in Europa.“

Gruppenbild der Seminarteilnehmer mit Ex-Bundespräsident Horst Köhler (vorne, Zweiter von links) ... Gruppenbild der Seminarteilnehmer mit Ex-Bundespräsident Horst Köhler (vorne, Zweiter von links) und rechts neben ihm Seminarleiter Markus Pudelko.

Aus solchen Zahlen können vielerlei Schlussfolgerungen gezogen werden. Wirtschaftswissenschaftler beispielsweise sehen einen wachsenden Markt, der auch für hiesige Unternehmen von Interesse sein kann. Was es dabei zu bedenken gibt, lernt Katharina Schweck derzeit in einem praxisbezogenen Seminar ihres Masterstudiengangs General Management am Lehrstuhl von Prof. Markus Pudelko.

Mit zwei seiner Studierenden hat sich Pudelko mit dem TAGBLATT verabredet und hat für einen Moment Wortfindungsschwierigkeiten. „Associate Dean“, was heißt das wieder auf Deutsch?“ Pudelko ist gebürtiger Niedersachse, aber die Sprache am Lehrstuhl ist Englisch. „Associate Dean heißt Prodekan“, assistiert schmunzelnd Simon Jessen, im dritten Fachsemester auf dem Weg zum Master.

Pudelko, Professor für International Business, lehrt seit drei Jahren in Tübingen, zuvor verbrachte er acht Jahre an der University of Edinburgh, mehrfach durch Forschungsaufenthalte in China, Japan, Korea, USA und Australien unterbrochen. Wie sich Unternehmenskulturen unterscheiden, lässt sich kaum besser studieren als an Ort und Stelle. Darum geht es ihm auch – „jedes Jahr an einem anderen Beispiel“ – in der Lehre.

In diesem Semester steht ein ganzer Kontinent auf dem Kursplan. „Doing Business in Africa“, heißt das Seminar, in dem es um weithin unbekanntes Terrain geht. „Afrika hat einen wachsenden Markt“, sagt Pudelko, „der wird aber kaum zur Kenntnis genommen“. Man muss ihn aber auch verstehen, will man sich als ein europäisches Unternehmen dort engagieren. Es klingt zwar wenig überraschend, wurde aber in der Vergangenheit oft zu wenig beachtet: Konsumgüter müssen auf die dortigen Bedürfnisse abgestimmt werden und mit den zunehmend stärker vertretenen chinesischen Waren konkurrieren können.

Studentische Arbeitsgruppen vertieften sich in Geschichte und Gegenwart der Handelsbeziehungen mit afrikanischen Ländern, diskutierten aber auch externen Input. An einem Tag gab es kompakt Informationen über die Zusammenhänge von Gesundheitssystem und wirtschaftlicher Entwicklung, ein andermal stellte Siemens anhand von Fallstudien Afrika-bezogene Strategien vor. Seminarleiter Pudelko informierte über afrikanische Unternehmenskultur.

Als Höhepunkt werteten alle Teilnehmer die Seminar-Mitwirkung von Horst Köhler am vergangenen Freitag. Der Ex-Bundespräsident, der viele Jahre als Wirtschaftswissenschaftler in Tübingen wirkte, kennt die Potenziale und Probleme Afrikas auch als ehemaliger Geschäftsführender Direktor des Internationalen Währungsfonds. Köhler habe in seinem Beitrag insbesondere auch für die ökonomischen Rahmenbedingungen sensibilisieren wollen. „Es war deutlich zu spüren, dass ihm das auch ein emotionales Anliegen war“, berichtete Markus Pudelko. „Wir können auch von den Afrikanern lernen“, ist sich Katharina Schweck sicher und nennt auch gleich ein Beispiel: „Menschliche Beziehungen werden nicht so sehr ökonomisiert.“

Und Jessen möchte dafür werben, nicht nur verstärkt auf Afrika zu achten, sondern auch genau hinzusehen. Jessen: „Afrika ist nicht nur ein Krisenkontinent.“

19.12.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Das Brunnenwasserfest in Bildern

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion