per eMail empfehlen


   

Jenseits von Atomwaffen

Militärstratege Ischinger will Russland und Türkei die Tür öffnen

Der Außenpolitik-Stratege Wolfgang Ischinger will das euro-atlantische Bündnis für Russland öffnen. Das sagte der neue Tübinger Honorarprofessor bei seiner Antrittsvorlesung vor gut hundert Zuhörern gestern Nachmittag im Pfleghofsaal.

Anzeige


DOROTHEE HERMANN

Tübingen. Der Chef der Münchener Sicherheitskonferenz ist überzeugt, dass die Europäische Union und die USA nur gemeinsam mit Russland politische Stabilität für die beteiligten Staaten garantieren können. Angesichts des Umgangs mit Regimekritikern und der unabgeschlossenen Transformation zur Demokratie, was auch innerhalb Russlands kritisiert werde, sei das Land ein schwieriger Partner. „Aber in der Außenpolitik kann man sich den Partner nicht aussuchen“, sagte Ischinger.

Wolfgang Ischinger, Chef der Münchener Sicherheitskonferenz, ist Honorarprofessor bei den ... Wolfgang Ischinger, Chef der Münchener Sicherheitskonferenz, ist Honorarprofessor bei den Tübinger Politikwissenschaftlern. Archivbild:Metz

Seit 1989/90 sei in Russland das Gefühl gewachsen, „vom Westen ignoriert zu werden“. Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) habe das Land nie akzeptiert, weil sie stets als nur auf die Nato und die EU abgestimmt erschienen sei. „Gefahren gehen nicht von starken Nachbarn aus, sondern von schwachen, von failing states wie Somalia und Afghanistan“, betonte Ischinger. Weitere Gefahren seien „unkontrollierte Einwanderung, das Kernkraft-Risiko und Banken-Zusammenbrüche“.

Eine umfassende Einbindung Russlands könne aber nur gelingen, wenn sich Rumänien, Polen, Ungarn und die baltischen Staaten sicher fühlen „und nicht weiter Angst haben vor Russland“. Erst dann sei der Weg offen für eine gemeinsame Wirtschafts- und Energiepolitik. Ein post-nukleares Bündnis würde aus einer solchen Zusammenarbeit nur dann, wenn alle beteiligten Staaten bereit wären, auf Atomwaffen zu verzichten.

Als vertrauensbildende Maßnahme empfiehlt Ischinger einen gemeinsamen Raketenabwehrschirm von EU, USA und Russland: gegen potenzielle Bedrohungen aus dem Iran oder Nordkorea. Der militärstrategische Experte befürwortete eine Kooperation bei der Raketenabwehr beispielsweise mit Radarzentren in gemeinsamer Verantwortung. Die Souveränität aller Beteiligten bleibe unangetastet.

Gegen die Mehrheitsmeinung der Bundesregierung spreche strategisch alles für die Einbeziehung der Türkei, sagte Ischinger auf eine Zuhörerfrage. Es sei ein Fehler, hinter die dem Land schon seit Jahrzehnten gemachten Versprechungen zurückzufallen.

In Nürtingen aufgewachsen, freut sich der 65-Jährige, nun häufiger „in seine schwäbische Heimat zurückzukehren“. Als „außenpolitischer Praktiker“ begrüße er jede Art von offenem und kritischem Dialog mit Studierenden der Friedens- und Konfliktforschung. „Man kann sehr unterschiedlicher Meinung darüber sein, ob Deutschland eine Nato braucht“, oder sich weiter in Afghanistan engagieren solle. Es gebe keinen gerechten oder notwendigen Krieg, betonte Ischinger. „Krieg kann immer nur das geringere Übel sein.“ An der Uni Tübingen will er ein Seminar zur internationalen Krisendiplomatie anbieten.

Vor dem Eingang mahnten Transparente der Tübinger Friedensgruppen: „Deutschland – drittgrößter Waffenexporteur“ oder „Ohne Rüstung leben“. Der Arbeitskreis „Universität in ziviler Verantwortung“ sieht in Ischingers Honorarprofessur die Gefahr einer „Militarisierung von Forschung und Lehre“.

14.05.2011 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Küken schlüpfen im Museum

Kiebingen: Fliegende Eier im und neben dem Korb

Der Mittelaltermarkt auf dem Thiepvalgelände

Die Welt der Alraune Siebert

Das neue Glockenspiel der Stiftskirche

Stiftskirchenorganist Braun stellt das Glockenspiel vor

Verbraucherminister Bonde in der UDO-Großküche

Abtauchen im Uhlandbad: Gäste unter Wasser

Bodelshausen spielt gegen Poltringen/Pfäffingen 3:3 Millipay Micropayment

Senfit: die Seniorenmesse in Tübingen

104:64 - Tigers wie entfesselt im Abstiegskampf

Guerilla-Merketing mit der Laserkanone

Tübinger Nacht im April 2014

Video-Zusammenfassung: TV Derendingen - SC Freiburg II 1:0 Millipay Micropayment

Wendelsheim unterliegt Hirschau 0:2 Millipay Micropayment

Eine Zinser-Modenschau präsentiert aktuelle Sommertrends

SV Pfrondorf - TSV Hirschau 0:0 Millipay Micropayment

Endlich wieder ein Sieg: Tigers gegen Trier 74:67

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Die beiden Neuankömmlinge im Glockengebälk: Sie stehen (beziehungsweise hängen) für das ...

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 17. April: Tübinger tauchen ab, ein verdächtiger Patient und ein Glockenspiel für die Stiftskirche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Vor 50 Jahren: Kanzler Erhard besuchte Tübingen

Das „Wirtschaftswunder“ der Nachkriegszeit verkörperte Ludwig Erhard wohl wie kein anderer: Der CDU-Mann war wohlgenährt, hatte stets eine Zigarre im Mundwinkel „und eine gesunde Farbe des Erfolgs im Gesicht“, bemerkte der TAGBLATT-Chronist, als Erhard zu seinem ersten – und einzigen – Staatsbesuch nach Tübingen kam. Das war vor 50 Jahren, am 24. Februar 1964.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion