24.12.2012 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Verlust des Elite-Titels schmerzt bis heute

Karlsruhe sieht vor allem politischen Schaden

Das Ausscheiden aus dem Kreis der Elite-Unis bekommt das KIT bis heute zu spüren. Zwar steigt die Studentenzahl, aber die Politik reagiert enttäuscht.

Anzeige


LSW

Karlsruhe Der Verlust des Exzellenz-Prädikats hat dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) vor allem politisch geschadet. "Die Enttäuschung der Landesregierung ist spürbar - und wir bekommen sie zu spüren", sagte KIT-Präsident Eberhard Umbach. Intern habe die Niederlage dagegen zu einer Aufbruchstimmung geführt. "Das Motto lautet: Jetzt erst recht. Wir arbeiten zurzeit an vielen Dingen gleichzeitig, von einer neuen Forschungsstrategie bis zu verbesserter Dienstleistung."

Das KIT hatte Mitte Juni seinen Status als Elite-Universität eingebüßt. Grund war, dass sie kein Forschungscluster durchsetzen konnten und damit eine von drei Voraussetzungen nicht erfüllte. "Das haben wir unterschätzt", sagte Umbach. Das in Deutschland einmalige Konzept einer Fusion der Universität mit einer Forschungsgesellschaft bleibe aber der entscheidende Wettbewerbsvorteil des KIT. Um diesen Zusammenschluss weiter voranzubringen, brauche die Einrichtung dringend die Unterstützung der Politik, sagte Umbach.

Diese habe sich jedoch nach der Niederlage zurückgezogen. "Am Tag der Entscheidung hat uns die in Baden-Württemberg für die Wissenschaft zuständige Ministerin Theresa Bauer noch eine Trost-Mail geschrieben. Inzwischen herrscht aber die Enttäuschung vor." Früher habe er gern von Zuneigungsgebern statt von Zuwendungsgebern gesprochen, sagte Umbach. "Davon kann zurzeit keine Rede sein. Ich hoffe, das ändert sich bald wieder."

Bei den 9000 Mitarbeitern habe die Aberkennung nach einer Phase der Enttäuschung und Besinnung zu neuem Schwung geführt. "Wir entwickeln eine stärker integrierte Forschungsstrategie, wir stärken unser Innovations- und Gründerprogramm, überarbeiten alle Prozesse für eine bessere Dienstleistung und setzen ein Sparkonzept um", sagte Umbach. Damit bringe sich das KIT in eine gute Ausgangsposition für künftige Begutachtungen.

In der Wissenschaft und Wirtschaft habe der Status-Verlust vor allem Bedauern und Unverständnis ausgelöst. "Häme gab es so gut wie gar nicht." Vor allem ausländische Wissenschaftler hätten die Entscheidung nicht nachvollziehen können. "Sie kennen unsere Spielregeln nicht." Auch bei den Partnern in der Industrie habe es großen Erklärungsbedarf gegeben. Keiner von ihnen sei abgesprungen.

24.12.2012 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Mobil ohne Auto 2014 im Neckar-Erlebnis-Tal

Umbrisch-Provenzalischer Markt in Tübingen 2014

Tübinger Erbe-Lauf 2014

Demonstration gegen Tierversuche

Primaten, Proteste, Palmer

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion