11.02.2013 Drucken Empfehlen
 per eMail empfehlen


   

Forschung

"Dickkopf-1" stört Jungbrunnen

Heidelberger Forscher wissen jetzt, warum die Leistungsfähigkeit im Alter nachlässt. Ein Molekül namens "Dickkopf-1" ist schuld.

Anzeige


HANS GEORG FRANK

Heidelberg Labormäuse haben Wissenschaftlern des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg zu einer wichtigen Erkenntnis über die versiegende Leistungsfähigkeit mit fortschreitendem Alter verholfen. Zwar war schon bekannt, dass im Hippocampus, einem seepferdchenförmigen Teil des Gehirns, immer wieder neue Nervenzellen entstehen müssen, damit diese "Pforte zum Gedächtnis" ordentlich funktioniert. Im Alter jedoch nimmt diese Produktion drastisch ab. "Das gilt als eine der Ursachen für das Nachlassen der Merk- und Lernfähigkeit", erklärt die Neurowissenschaftlerin Ana Martin-Villalba, Abteilungsleiterin im DKFZ.

Auf der Suche nach den molekularen Ursachen für das Versiegen des Nervennachschubs stieß ihr Team auf das Signalmolekül WNT. Wenn dieses ungestört arbeiten kann, entstehen auch neue Zellen. Doch WNT hat einen überaus mächtigen Gegner namens "Dickkopf-1". Im Gehirn älterer Mäuse fanden die Forscher deutlich mehr "Dickkopf-1" als bei Jungtieren.

Für ihre Experimente setzten die Wissenschaftler Mäuse ein, bei denen der Störenfried blockiert war. Derart ungehindert konnten sich die Stammzellen im Hippocampus permanent selbst erneuern. Bei 80 Prozent der Mutanten entwickelten sich leistungsfähige Neuronen, während sie bei gleichaltrigen Kontrolltieren "deutlich verkümmerten", notierte Martin-Villalba, die 2006 und 2007 für wegweisende Forschungen ausgezeichnet wurde.

Die manipulierten Mäuse fanden sich in einem Labyrinth viel besser zurecht, ihr räumliches Erinnerungsvermögen war stärker ausgeprägt als bei normalem Artgenossen. "Überrascht und beeindruckt" war die Forscherin, dass die relativ betagten Mäuse tatsächlich das Leistungsniveau von Jungspunden erreichten.

Antikörper, die das missliebige Dickkopf-Gen ausschalten, werden nach Angaben des DKFZ bereits klinisch geprüft, allerdings bei einer anderen Krankheit. Ob sie auch dem Menschen zu einem ewig sprudelnden Jungbrunnen verhelfen können, das sei "noch Zukunftsmusik", betont Martin-Villalba. Die Versuche mit den Mäusen hätten ja gerade erst begonnen.

11.02.2013 - 08:30 Uhr

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Mobil ohne Auto 2014 im Neckar-Erlebnis-Tal

Umbrisch-Provenzalischer Markt in Tübingen 2014

Tübinger Erbe-Lauf 2014

Demonstration gegen Tierversuche

Primaten, Proteste, Palmer

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion