per eMail empfehlen


   

Tübinger Forscher findet Belege für altägyptische Verschwörung

Dem Pharao wurde die Kehle durchgeschnitten

Eine Haremsverschwörung und den Mord an Pharao Ramses III. haben Wissenschaftler nachgewiesen, die Mumien im Ägyptischen Museum in Kairo untersucht haben. Zu dem Forscher-Team gehört der Tübinger Humangenetiker Carsten Pusch, der auch schon das Erbgut der Gletschermumie Ötzi auswertete.

Anzeige


Angelika Bachmann

Tübingen. Eines war an der Mumie von Ramses III. schon immer merkwürdig: Die Mumie trägt eine Halskrause. Das ist außergewöhnlich, sagt Carsten Pusch – ihm und seinen Kollegen sei das auch aufgefallen, als sie die Mumie des ägyptischen Pharao zum ersten Mal im Saal des Kairoer Museums sahen. Im Laufe eines Forschungsprojekts wurde dann auch klar, warum der Hals verborgen war: Dem Pharao, der das alte Ägypten von 1188 bis 1156 v. Chr. regierte, wurde die Kehle durchgeschnitten. Eine entsprechende Halsverletzung zeigten computertomografische Untersuchungen.

Der Genetiker Carsten Pusch untersucht die Verwandschaftsverhältnisse der Pharaonen-Familien. Er ... Der Genetiker Carsten Pusch untersucht die Verwandschaftsverhältnisse der Pharaonen-Familien. Er kam dabei einem Mordkomplott auf die Spur. Archivbild: Faden

Das internationale Forscherteam lieferte damit den Beweis, dass Ramses III. einem Mordkomplott zum Opfer fiel. Dieses wird in einem Papyrus beschrieben, der im ägyptischen Museum von Turin verwahrt wird: Teje, eine der Nebenfrauen des Pharao, gilt als Drahtzieherin. Sie wollte offenbar ihren Sohn Pentawer auf den Thron bringen. Unklar war allerdings bislang, ob Ramses III. bei dem Attentat ums Leben kam.

Rätsel gibt indes eine andere Mumie auf, von der die Forscher vermuten, dass es sich um Pentawer, eben jenen Sohn von Teje und Ramses III., handelt. Die Analyse des Erbguts hat zwar dessen Abstammung von Ramses III. nachgewiesen. Der Mutterschaftsnachweis ist aber nicht möglich: Die Mumie von Teje ist nicht erhalten.

Artikelbild: Spezialist entdeckt bei Mumie des legendären Pharao einen Schnitt durch die Kehle Die Mumie von Pharao Ramses III., aufgenommen 2006 in Kairo. Foto: dpa

Auffällig sei jedoch, dass die Mumie von Pentawer äußerst atypisch mumifiziert wurde. „Sie ist ziegelrot verfärbt“, berichtet Pusch. Der Körper wurde ohne Organ- und Gehirnentnahme mumifiziert und war mit einem Ziegenfell bedeckt. Dabei galt die Ziege bei den Ägyptern als „unreine Kreatur“, erklärt Pusch. Zudem war der Körper von Pentawer stark aufgebläht. An seinem Hals entdeckten die Forscher eine seltsame Hautfalte. Beides könnte darauf hindeuten, dass sich Pentawer erhängt hat.

Die Tatsache, dass der Körper von Ramses’ Sohn auf eine für einen Prinzen derart unangemessene Art und Weise bestattet wurde, spreche dafür, dass er als einer der Drahtzieher der Haremsverschwörung galt, sagt der Tübinger Genetiker Pusch. Laut dem Turiner Gerichtspapyrus erhielten die Mörder die Möglichkeit einer Selbsttötung, um schlimmeren Strafen im Jenseits zu entgehen.

18.12.2012 - 00:30 Uhr | geändert: 19.12.2012 - 07:25 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

Das Brunnenwasserfest in Bildern

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion