per eMail empfehlen


   

Plagiatsvorwürfe gegen Pröfrock weiten sich aus

CDU-Abgeordneter führt Doktortitel vorerst nicht mehr

„Aus Respekt vor der Universität Tübingen und vor dem laufenden Verfahren“ verzichtet der CDU-Landtagsabgeordnete Matthias Pröfrock „derzeit“, seinen Doktortitel zu führen.

Anzeige


Hans-Joachim Lang
M. Pröfrock M. Pröfrock

Tübingen. Nachdem vor fünf Wochen der Plagiatsvorwurf erstmals öffentlich wurde, informierte der neu ins Landesparlament gewählte Abgeordnete Matthias Pröfrock die Tübinger Jura-Dekanin Prof. Barbara Remmert sowie seinen Doktorvater Prof. Wolfgang Graf Vitzthum und bat um Prüfung seiner Doktorarbeit. Gegenüber dem TAGBLATT räumte er ein, dass er „unter dem großen Zeitdruck am Schluss“ Quellenangaben versäumt haben könnte.

Daraufhin wurde der evangelische Theologe Prof. Friedrich Hermanni mit einer ersten Prüfung beauftragt. Hermanni ist die vom Senat bestellte und für die Geisteswissenschaften zuständige Vertrauensperson. Er kam zu dem Ergebnis, dass ein „hinreichender Verdacht“ auf ein „evidentes Fehlverhalten“ vorliegt. Sein Gutachten schickte er an die „Kommission zur Untersuchung von Fehlverhalten in der Wissenschaft“ mit dem Antrag, ein förmliches Verfahren einzuleiten.

Diese Kommission, die aus fünf Mitgliedern besteht, hat sich Ende voriger Woche erstmals zusammengesetzt. Sie beriet nicht öffentlich, darum ist über den aktuellen Stand des Verfahrens nichts bekannt.

Unterdes haben Mitarbeiter der Internetseite „Vroniplag“ fleißig ihre Analyse der Pröfrock-Arbeit fortgesetzt. Nach ihren derzeitigen Ergebnissen sollen mindestens 50 Prozent der relevanten Seiten (also ausschließlich Gliederung, Literaturliste, Lebenslauf) plagiierte Stellen enthalten, darunter auch nicht zitierte Ausarbeitungen der Wissenschaftlichen Dienste des Deutschen Bundestages.

Auf der Homepage der CDU-Landtagsfraktion wird der neu in den Landtag gewählte Waiblinger Abgeordnete neuerdings nicht mehr mit Doktortitel genannt.

12.05.2011 - 08:30 Uhr | geändert: 12.05.2011 - 08:33 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

An der Uni Tübingen entsteht ein 3D-Modell des römischen Rottenburg

Kreisliga A3: Eintracht Rottenburg - SC Azurri Mössingen 0:1 Millipay Micropayment

8. Reutlinger Oldtimertag auf dem Marktplatz

Kunststücke mit dem JoJo: Europameister Carlos Braun aus Entringen

Wakeboarding auf der Ammer in Tübingen schlägt Wellen

Falscher Straßenbelag in der Tübinger Friedrichstraße

Samstag Zaz, Sonntag LaBrassBanda beim Sommer-Open-Air

Rettung am Bahnübergang: Trainieren für den Ernstfall

Berthold Schneider hat Tätowierte fotografiert

Impressionen von der Tübinger Sommerinsel

Eine erneute Blockade für die B28a in Hirschau

Umschalten auf Ferienstimmung - wie gelingt das am besten?

Altes Blechle: Parade der Oldtimer in Hailfingen

Rock'n'Punk im Jugendhaus Mössingen

Bau des Scheibengipfeltunnels an der Achalm in Reutlingen

Mini-Rock-Festival 2014 in Horb

Demo gegen Antisemitismus in Tübingen

Der Erweiterungsbau am Uhland-Gymnasium ist fertig

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Neue Aula

Wissen, was war

Die Woche vom 9. bis 15. August: Gletscher-Unglück, Humboldt-Ranking, Ammer-Spritztour und Stellplatz-Not

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Szene um 1914, Soldaten auf dem Weg zum Bahnhof Eyach winken in Börstingen einer Frau zu, die mit ...

Mit den Kindern des Feindes geteilt

Zum Themenabend „1914 – Feld der Ehre – Ährenfelder“ lud das Börstinger Dorfmuseum Kulturtankstelle am Samstagabend ins Gasthaus Lamm. Dort gab es zu den Lesungen und einer kleinen Ausstellung auch „schmackhafte Kriegskost“.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion