per eMail empfehlen


   

Plagiatsvorwürfe gegen Pröfrock weiten sich aus

CDU-Abgeordneter führt Doktortitel vorerst nicht mehr

„Aus Respekt vor der Universität Tübingen und vor dem laufenden Verfahren“ verzichtet der CDU-Landtagsabgeordnete Matthias Pröfrock „derzeit“, seinen Doktortitel zu führen.

Anzeige


Hans-Joachim Lang
M. Pröfrock M. Pröfrock

Tübingen. Nachdem vor fünf Wochen der Plagiatsvorwurf erstmals öffentlich wurde, informierte der neu ins Landesparlament gewählte Abgeordnete Matthias Pröfrock die Tübinger Jura-Dekanin Prof. Barbara Remmert sowie seinen Doktorvater Prof. Wolfgang Graf Vitzthum und bat um Prüfung seiner Doktorarbeit. Gegenüber dem TAGBLATT räumte er ein, dass er „unter dem großen Zeitdruck am Schluss“ Quellenangaben versäumt haben könnte.

Daraufhin wurde der evangelische Theologe Prof. Friedrich Hermanni mit einer ersten Prüfung beauftragt. Hermanni ist die vom Senat bestellte und für die Geisteswissenschaften zuständige Vertrauensperson. Er kam zu dem Ergebnis, dass ein „hinreichender Verdacht“ auf ein „evidentes Fehlverhalten“ vorliegt. Sein Gutachten schickte er an die „Kommission zur Untersuchung von Fehlverhalten in der Wissenschaft“ mit dem Antrag, ein förmliches Verfahren einzuleiten.

Diese Kommission, die aus fünf Mitgliedern besteht, hat sich Ende voriger Woche erstmals zusammengesetzt. Sie beriet nicht öffentlich, darum ist über den aktuellen Stand des Verfahrens nichts bekannt.

Unterdes haben Mitarbeiter der Internetseite „Vroniplag“ fleißig ihre Analyse der Pröfrock-Arbeit fortgesetzt. Nach ihren derzeitigen Ergebnissen sollen mindestens 50 Prozent der relevanten Seiten (also ausschließlich Gliederung, Literaturliste, Lebenslauf) plagiierte Stellen enthalten, darunter auch nicht zitierte Ausarbeitungen der Wissenschaftlichen Dienste des Deutschen Bundestages.

Auf der Homepage der CDU-Landtagsfraktion wird der neu in den Landtag gewählte Waiblinger Abgeordnete neuerdings nicht mehr mit Doktortitel genannt.

12.05.2011 - 08:30 Uhr | geändert: 12.05.2011 - 08:33 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Die Welt der Alraune Siebert

Das neue Glockenspiel der Stiftskirche

Stiftskirchenorganist Braun stellt das Glockenspiel vor

Verbraucherminister Bonde in der UDO-Großküche

Abtauchen im Uhlandbad: Gäste unter Wasser

Bodelshausen spielt gegen Poltringen/Pfäffingen 3:3 Millipay Micropayment

Senfit: die Seniorenmesse in Tübingen

104:64 - Tigers wie entfesselt im Abstiegskampf

Guerilla-Merketing mit der Laserkanone

Tübinger Nacht im April 2014

Video-Zusammenfassung: TV Derendingen - SC Freiburg II 1:0 Millipay Micropayment

Wendelsheim unterliegt Hirschau 0:2 Millipay Micropayment

Eine Zinser-Modenschau präsentiert aktuelle Sommertrends

SV Pfrondorf - TSV Hirschau 0:0 Millipay Micropayment

Endlich wieder ein Sieg: Tigers gegen Trier 74:67

Fuchs und Dachs in der Mörikestraße

SV Wurmlingen - TSV Dettingen 2:0 Millipay Micropayment

Hinter den Kulissen der Neckarmüllerei

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Die beiden Neuankömmlinge im Glockengebälk: Sie stehen (beziehungsweise hängen) für das ...

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 17. April: Tübinger tauchen ab, ein verdächtiger Patient und ein Glockenspiel für die Stiftskirche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse

Vor 50 Jahren: Kanzler Erhard besuchte Tübingen

Das „Wirtschaftswunder“ der Nachkriegszeit verkörperte Ludwig Erhard wohl wie kein anderer: Der CDU-Mann war wohlgenährt, hatte stets eine Zigarre im Mundwinkel „und eine gesunde Farbe des Erfolgs im Gesicht“, bemerkte der TAGBLATT-Chronist, als Erhard zu seinem ersten – und einzigen – Staatsbesuch nach Tübingen kam. Das war vor 50 Jahren, am 24. Februar 1964.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion