per eMail empfehlen


   

Ein Enzym des Parasiten wird blockiert

Ansatz gegen die Schlafkrankheit

Mehr als 60 Millionen Menschen auf der Welt sind von der Schlafkrankheit bedroht. Eine Arbeitsgruppe der Uni Tübingen hat in einem Projekt mit anderen Wissenschaftlern herausgefunden, wie der auslösende Parasit blockiert werden kann.

Anzeige


Ulrike Pfeil

Tübingen. An der im Fachjournal „Science“ veröffentlichten Studie ist nicht nur das Ergebnis wegweisend, sondern auch die Methode. Zum ersten Mal wurde nämlich eine biologische Struktur an einem Freie-Elektronen-Laser entschlüsselt, wie Prof. Henry Chapman vom Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg hervorhebt, mit dem die Tübinger Wissenschaftler um Prof. Michael Duszenko vom Interfakultären Institut für Biochemie kooperierten. Außerdem waren Forscher aus Hamburg, Lübeck, Uppsala, Göteborg, Arizona, Kalifornien und Heidelberg an dem Projekt beteiligt.

Forscher liefern Bauplan für potenzielles Mittel

Die Wissenschaftler fanden heraus, wie man ein lebenswichtiges Enzym des Parasiten, der die Schlafkrankheit auslöst, mit einem „molekularen Stöpsel“ blockieren könnte. Sie lieferten damit den Bauplan für ein potenzielles Mittel gegen den Parasiten, der vor allem im südlichen Afrika auftritt. Schon in früheren Untersuchungen habe sich das Enzym als vielversprechender Ansatz für ein Medikament erwiesen, sagt Duszenko. Bei Mäusen wurde die Krankheit durch die Ausschaltung (Knockout) des Enzyms geheilt.

Das Problem: Dasselbe Enzym kommt auch beim Menschen vor. Legt man es total lahm, kann das für den Patienten gravierende Nebenwirkungen haben. Mit ihrer Röntgenuntersuchung (Kristalle des Enzyms wurden in einem Laser-Zentrum in Kalifornien mit intensiven Röntgenblitzen analysiert) fanden die Forscher charakteristische Unterschiede in der molekularen Struktur des Enzyms zwischen Mensch und Parasit.

„Damit eröffnet sich die Chance, mit einem maßgeschneiderten Molekül gezielt das Enzym des Parasiten zu blockieren, ohne sein menschliches Pendant zu beeinflussen“, sagt Duszenko. Die bisher zur Behandlung von Schlafkrankheit verwendeten Arzneien wurden ohne genaue Kenntnis der biochemischen Zusammenhänge entwickelt. „Sie sind völlig unzureichend und erzeugen in der Regel sehr starke, oft tödliche Nebenwirkungen“, sagt Duszenko. Außerdem werden immer mehr Patienten gegen diese Mittel resistent.

Im Tübinger Labor von Duszenko wurde die Methode entwickelt, die Enzymkristalle „in vivo“ herzustellen. Dazu wurden Insektenzellen als Erzeuger der Kristalle verwendet. Diese Technik lieferte Kristalle, die beim Durchleuchten mit Röntgenstrahlung das Licht auf charakteristische Weise beugen. Aus diesen Bildern ließ sich die Struktur des Enzyms berechnen und mit atomarer Auflösung bestimmen.

Eine der wichtigsten vernachlässigten Krankheiten
Die Schlafkrankheit wird durch die Tsetse-Fliege übertragen. Die Erreger (Trypanosomen) sind immunologisch maskiert und verschanzen sich im zentralen Nervensystem. Ohne Behandlung verläuft die Infektion normalerweise tödlich.
Die Krankheit kommt in den meisten afrikanischen Ländern südlich der Sahara vor und gefährdet vor allem die arme Landbevölkerung. Sie gilt als eine der bedeutendsten vernachlässigten Krankheiten.
In den vergangenen Jahren hat die Weltgesundheitsorganisation WHO den Kampf gegen die Schlafkrankheit verstärkt. Die Fallzahlen sind gesunken. Die Krankheit tritt jedoch meist zyklisch auf; die nächste Epidemie kann nicht vorhergesagt werden.


12.12.2012 - 18:30 Uhr | geändert: 12.12.2012 - 23:02 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Bildergalerien und Videos

Mobil ohne Auto 2014 im Neckar-Erlebnis-Tal

Umbrisch-Provenzalischer Markt in Tübingen 2014

Tübinger Erbe-Lauf 2014

Demonstration gegen Tierversuche

Primaten, Proteste, Palmer

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Anzeige


Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
Anzeige


Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Aktive Singles auf
date-click
Anzeige


Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Ihr Kontakt zur Redaktion