per eMail empfehlen


   

Keiner will Neff beerben

Sportpolitik Findungskommission soll einen Arge-Vorsitzenden ausfindig machen

Mit Spannung wurde bei der Mitgliederversammlung der Arbeitsgemeinschaft Horber Sportvereine (Arge) im Sportheim des SV Mühlen auf den achten Tagesordnungspunkt gewartet – Wahlen. Denn für den scheidenden Vorsitzenden Karl-Heinz Neff sollte ein Nachfolger gefunden werden. Doch die Suche blieb erfolglos, sodass nun eine Findungskommission eingeschaltet worden ist.

Anzeige


Sascha Eggebrecht

Mühlen. Walther Schroth, Alfred Schweizer, Udo Gühring und Alexander Kramer werden in den kommenden Tagen sicherlich viele Gespräche mit möglichen Kandidaten führen. Das Quartett bildet die so genannte Findungskommission. Die Aufgabe ist klar definiert: einen Nachfolger für den aus gesundheitlichen Gründen zurückgetreten Vorsitzenden Karl-Hein-Neff finden. Keine leichte Mission. Bei der Suche ist eigentlich nur eines gefragt: Überredungskunst. Denn freiwillig will diesen Job wohl niemand machen.

Pure Freude: Udo Gühring hat Karl-Heinz Neff die Urkunde zum Ehrenvorsitzenden der Arge Horb ... Pure Freude: Udo Gühring hat Karl-Heinz Neff die Urkunde zum Ehrenvorsitzenden der Arge Horb überreicht. OB Peter Rosenberger, Uschi Neff und Alfred Schweizer freuen sich mit (von links). Bild: sag

Neff versuchte in der Sitzung auch nochmal Dieter Braun aus Grünmettstetten für dieses Amt zu gewinnen. „Dieter, Du hast wirklich kaum Arbeit!“, sagte er, „das meiste macht Robert Schwarz. Der bereitet Dir alles hervorragend vor, und Du hast eigentlich nur noch repräsentative Aufgaben zu übernehmen“. Doch Dieter Braun winkte ab: „Ich würde das Amt übernehmen, aber ich bin beruflich zu stark eingespannt. Es geht einfach nicht“, sagte Braun.

Nach dieser Absage blieb Stadtrat Michael Laschinger, der die Wahl leitete, nichts anderes übrig, als eine Findungskommission zu bilden. „Vielleicht gelingt es euch ja, in den nächsten drei Monaten einen Nachfolger zu finden“, sagte Laschinger. Denn dann werden sich alle Gesichter wieder in einem Sportheim zur außerordentlichen Sitzung treffen. „Und sollte dort auch kein Nachfolger gefunden werden, wird die Arge halt kommissarisch durch Gühring und Kramer weitergeführt. Da ist mir gar nicht bange“, sagte Neff, der nur einen Wunsch hat: „An der Arge-Spitze brauchen wir niemanden, der nur seinen eigenen Verein sieht!“

Neff verließ die Arge nach 14-jähriger Führung nicht ohne ein „Abschiedsgeschenk“, wie er sagte. Denn er habe mit einer Brauerei ausgehandelt, dass die Hallen-Fußballbanden, die die Brauerei für die Stadtteilpokalmeisterschaft zur Verfügung stellt, ab sofort von der Arge und der SG Empfingen mit jeweils elf Werbepartnern beklebt werden darf. „Da wird eine fünfstellige Summe zusammen kommen“, sagte Neff nicht ohne Stolz. Und ganz ohne ein Abschiedsgeschenk ließ sein Gremium ihn auch nicht wieder heim gehen: Nach Walther Schroth wurde Neff von Vize Gühring nun auch zum Ehrenvorsitzenden ernannt und erhielt aus den Händen von Udo Gühring eine gerahmte Urkunde.

OB Peter Rosenberger hofft auch in Zukunft mit der Arge weiterhin so eng zusammenarbeiten zu können: „Sie wissen, dass die Haushaltslage bescheiden ist. Dennoch bin ich überzeugt davon, dass wir alle Aufgaben die wir anpacken auch gemeinsam schaffen werden.“

Geschafft werden muss es von den Vereinen auch erstmal, die Jugendbestandsbögen rechtzeitig der Arge zu geben. Denn da Kassier Arthur Paplinski von nur ganz wenigen Vereinen eine Rückmeldung erhalten habe, konnte er das Förderungsgeld der Stadt Horb nicht auszahlen. Um in Zukunft für klare Verhältnisse zu sorgen, hat die Arge beschlossen, dass die Bestandsbögen für 2009 bis zum 30. Juni 2010 bei Paplinksi sein müssen. Ab dem kommenden Jahr gilt der 31. Januar als Stichtag. Die Vereine, die bis dahin sich nicht gemeldet haben, werden aus dem Förderungsprogramm kein Geld erhalten.

17.04.2010 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Anzeige


Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

TAGBLATT Obstbörse
Apfelernte

Verschenken Sie ihr Obst über's Netz

Sie haben volle Obstbäume und wissen nicht wohin mit der Ernte? Geben Sie ihr Gütle doch zum Abernten frei. Wie's geht, das lesen Sie hier.

Umfrage

In Tübingen wird unter anderem am Max-Planck-Institut in Tierversuchen an Affen geforscht. Was halten Sie davon?



Tagblatt-Jugendredaktion

 

Mindestens einmal die Woche taucht Hannes Nedele im Dschungel ab und spielt Tarzan.


Der elfjährige Wannweiler hat die Hauptrolle des aktuellen Disney-Musicals im Stuttgarter SI-Zentrum.


Anzeige


Die ganze Seite im TAGBLATT

Hintergrund, Reportage, Dokumentation

Dienstag, 16. September: Jetzt wurde bekannt, dass die Klosterbruderschaft im Rottenburger Weggental aufgelöst werden soll. Die TAGBLATT-Reportage über den Alltag der Franziskaner im Weggental entstand schon vor dieser Nachricht.

Viele Sonderseiten des SCHWÄBISCHEN TAGBLATTs erscheinen nur für Abonnenten in der gedruckten Zeitung und im E-Paper. Einzelexemplare gibt es am Kiosk oder zum Nachkaufen im TAGBLATT-Foyer.

Mindestens einmal die Woche taucht Hannes Nedele im Dschungel ab und spielt Tarzan.


Der elfjährige Wannweiler hat die Hauptrolle des aktuellen Disney-Musicals im Stuttgarter SI-Zentrum.


Umfrage
Das Business-Magazin
WiP 9

Wirtschaft im Profil

Um die regionalen Wurzeln unserer Nahrung, um landwirtschaftliche Erzeugnisse und ihre Weiterverarbeitung im Kreis Tübingen geht es in der aktuellen Ausgabe des Business-Magazins.

Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
So funktioniert das mit dem Artikelkauf

Fragen und Antworten zum Online-Bezahlsystem

Sie haben Fragen zu unserem neuen Bezahlsystem? Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten für Sie zusammengestellt.

Die TAGBLATT-Sport-Redaktion bloggt
Artikelbild: Wir nehmen Euch in den Schwitzkasten

Wir nehmen Euch in den Schwitzkasten

Es gibt so einiges, was auf dem Notiz-Block steht, aus verschiedensten Gründen aber nicht im Blatt landet. Dafür gibt es jetzt den Schwitzkasten, den ersten Blog zum Regionalsport in Tübingen und Umgebung - mit Videos, Bildern und Euren Kommentaren.

Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Anzeige


Single des Tages
date-click