per eMail empfehlen


   

Nehrener Start-Ziel-Tore-Sieg

Fußball-Landesliga Tabellenführer ist für die Tumlinger eine Nummer zu groß

Keine Überraschung gestern Nachmittag auf dem Tumlinger Fußballgelände: Der favorisierte Spitzenreiter SV Nehren hat den SV Tumlingen-Hörschweiler mit 4:0 (2:0) vor 150 Zuschauer besiegt. Damit sind die Tumlinger Abstiegssorgen noch größer geworden.

Anzeige


 

Tumlingen. Pünktlich vor dem anrückenden Schnee- und Hagelsturm pfiff der Renninger Unparteiische Michael Stüglmaier das Landesligaspiel in Tumlingen ab. Sekunden vor dem Schlusspfiff hatte Nehrens Timo Raab mit dem 4:0 für den souverän aufgetretenen Tabellenführer den Endstand erzielt. Stüglmaier pfiff schon gar nicht mehr an, die Spieler und der Betreuerstab des SV Nehren hüpfte im Kreis und sangen „Humba, humba, tätäräää“.

Drei Nehrener gegen eins – das ist zu viel für Tumlingens Benjamin Meintel.  Bild: radi Drei Nehrener gegen eins – das ist zu viel für Tumlingens Benjamin Meintel. Bild: radi

Sehr aggressiv begann die Nehren das Spiel und erspielte sich schnell die ersten Torchancen. So musste Tumlingens Torwart Lukas Betz in der fünften Minute per Fußbabwehr reaktionsschnell gegen Andreas Bäuerle zur Ecke klären. Eine Minute später war dann auch Betz machtlos, als Daniel Frank nach feinem Pass von Jochen Weigl allein vor ihm auftauchte und das Spielgerät flach neben dem Pfosten zur 1:0-Führung versenkte. Pedro Keppler war es nur vier Minuten später; neben dem Elfmeterpunkt stehend traf er nach einem unbedrängten Zuspiel mit einem Kullerball am herausstürzenden Betz vorbei zum 2:0 (10.). SVN-Trainer Dietmar Schneider sagte: „Der Start ist uns natürlich optimal in die Karten gelaufen, wir hatten die erste Viertelstunde auch richtig aggressiv begonnen.“

Auf der anderen Seite schimpfte Tumlingens Trainer Sven Hayer über die lasche Anfangsphase seiner Mannschaft: „Wir hatten die ersten zehn Minuten total verschlafen.“ Beim SVT musste Spielertrainer Bernd Störzer auf der Bank bleiben, Störzer fühlte sich wegen Wadenprobleme nicht richtig fit. Nehren überzeugte fortan auch mit sicherem Kurzpassspiel und enormer Ballsicherheit. Tumlingen kam nur recht selten Richtung Nehrener Strafraum, als Dominik Rothfuß nach 23 Minuten im Nehrener Strafraum zu Fall kam, blieb jedoch der von Tumlinger Seite geforderte Elfmeterpfiff aus.

Ähnlich wie schon in der ersten Hälfte, so hatte Nehren auch zu Beginn der zweiten einen Start nach Maß: Timo Raab traf im dritten Versuch zum 3:0 (49.). Zunächst war Keppler per Kopf gegen Lukas Betz nach einer Rechtsflanke von Bäuerle gescheitert, dann konnte Betz den Schuss von Raab abwehren, gegen den Nachschuss hatte er dann keine Chance. Trainer Schneider freute sich über die Vorentscheidung: „Auch der Beginn in die zweite Halbzeit lief für uns optimal“, sagte er. Auch hier hatte Tumlingen wenig Möglichkeiten im Offensivspiel gefunden. Beste Aktion auf Tumlinger Seite nach einer Stunde Spielzeit: Benjamin Meintel erkämpfte sich den Ball, spielte beim folgenden Überzahlangriff Mark Lamparth frei, der zögerte zu lange, konnte aber noch einen Freistoß herausholen. Meintel legte für Kevin Hess auf, der aus vollem Lauf den Ball knapp über die Latte jagte.

Nehren blieb weiterhin gefährlicher und vergab durch Marc Eipper (67.) und Keppler (79.) zwei weitere Großchancen. Diese waren bei Tumlingen an diesem Tag sehr rar, die beste Möglichkeit des Spiels hatte der eingewechselte Stefan Jäkle, er köpfte einen Meintel-Freistoß knapp am Pfosten vorbei (74.). Sven Hayer monierte: „Hatten wir mal Möglichkeiten nach vorne zu spielen, kam der Pass nicht an.“ Auf der anderen Seite durfte sich Dietmar Schneider noch über das zweite Tor von Timo Raab nach Vorarbeit von Alexander Motzer zum 4:0 freuen und verteilte noch ein Lob in Richtung Tumlingen: „Die Rasenfläche hier ist einfach top, einen so guten Platz findet man momentan nirgends vor.“ Ein sehr schwacher Trost für den SVT.mak

SV Tumlingen-Hörschweiler: Betz; Kirgis, Hess (70. Schuh), Mühlthaler, Dölker, Andreas Raisch, Meintel, Lamparth, Rothfuß (73. Schairer), Rummer, Schröter (65. Jäkle).

13.04.2010 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Anzeige


Bildergalerien und Videos

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

In Dusslingen wurde der Acker gerockt

Spring- und Dressurreiten in Turnier-Vollendung

Im Laufschritt durch die Reutlinger Altstadt

Gräber über Gräbern: Die Sülchen-Ausgrabung in Rottenburg

Umfrage
Rauchen im Freibad

Eltern beschweren sich über Raucher im Kinderbereich des Tübinger Freibads. Sollte das Qualmen auf dem Gelände verboten werden?



Ja, am besten im ganzen Bad. Raucher belästigen damit andere und sind schlechte Vorbilder. 54 39%
 
Ja, im Kinderbereich. Sonst sollte es Raucherzonen wie am Bahnhof geben. 40 29%
 
Nein. Das wäre ein unzulässiger Eingriff in die persönliche Freiheit. 28 20%
 
Nein. Die meisten Raucher sind verantwortungsvoll genug. 16 12%
 
Anzeige


Die ganze Seite im TAGBLATT

Hintergrund, Reportage, Dokumentation

Dienstag, 22. Juli: Seit Monaten wird um die Finanzierung der Regionalstadtbahn Neckar-Alb gerungen. Bund, Land und kommunale Seite schoben sich den Schwarzen Peter zu. Jetzt könnte Bewegung in die Sache kommen, und Kreistage müssen Entscheidungen fällen.

 

Viele Sonderseiten des SCHWÄBISCHEN TAGBLATTs erscheinen nur für Abonnenten in der gedruckten Zeitung und im E-Paper. Einzelexemplare gibt es am Kiosk oder zum Nachkaufen im TAGBLATT-Foyer.

Anzeige


Das Business-Magazin
Schwäbische Unternehmen im Fußball-WM-Land 2014 und viele weitere Themen finden Sie im aktuellen Business-Magazin.

Wirtschaft im Profil

Schwäbische Unternehmen im Fußball-WM-Land 2014 und viele weitere Themen finden Sie im aktuellen Business-Magazin.

Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
So funktioniert das mit dem Artikelkauf

Fragen und Antworten zum Online-Bezahlsystem

Sie haben Fragen zu unserem neuen Bezahlsystem? Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten für Sie zusammengestellt.

Die TAGBLATT-Sport-Redaktion bloggt
Artikelbild: Wir nehmen Euch in den Schwitzkasten

Wir nehmen Euch in den Schwitzkasten

Es gibt so einiges, was auf dem Notiz-Block steht, aus verschiedensten Gründen aber nicht im Blatt landet. Dafür gibt es jetzt den Schwitzkasten, den ersten Blog zum Regionalsport in Tübingen und Umgebung - mit Videos, Bildern und Euren Kommentaren.

Tagblatt Pocketmagazin

Gesundheitsführer 2014

Blättern Sie durch die neue Ausgabe "Gesundheitsführer 2014".
Mit einem ausführlichen Verzeichnis der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte im Landkreis Tübingen.


Link zum Gesundheitsführer 2014

Die Woche im Rückklick
Artikelbild: 51-Jähriger wird in Altingen von einer Kreuzotter gebissen

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 18. Juli:Weltmeister-Jubel, Interview mit Die Partei-Stadtrat und ein mysteriöser Schlangenbiss

Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Anzeige


Single des Tages
date-click