per eMail empfehlen


   

Nehrener Start-Ziel-Tore-Sieg

Fußball-Landesliga Tabellenführer ist für die Tumlinger eine Nummer zu groß

Keine Überraschung gestern Nachmittag auf dem Tumlinger Fußballgelände: Der favorisierte Spitzenreiter SV Nehren hat den SV Tumlingen-Hörschweiler mit 4:0 (2:0) vor 150 Zuschauer besiegt. Damit sind die Tumlinger Abstiegssorgen noch größer geworden.

Anzeige


 

Tumlingen. Pünktlich vor dem anrückenden Schnee- und Hagelsturm pfiff der Renninger Unparteiische Michael Stüglmaier das Landesligaspiel in Tumlingen ab. Sekunden vor dem Schlusspfiff hatte Nehrens Timo Raab mit dem 4:0 für den souverän aufgetretenen Tabellenführer den Endstand erzielt. Stüglmaier pfiff schon gar nicht mehr an, die Spieler und der Betreuerstab des SV Nehren hüpfte im Kreis und sangen „Humba, humba, tätäräää“.

Drei Nehrener gegen eins – das ist zu viel für Tumlingens Benjamin Meintel.  Bild: radi Drei Nehrener gegen eins – das ist zu viel für Tumlingens Benjamin Meintel. Bild: radi

Sehr aggressiv begann die Nehren das Spiel und erspielte sich schnell die ersten Torchancen. So musste Tumlingens Torwart Lukas Betz in der fünften Minute per Fußbabwehr reaktionsschnell gegen Andreas Bäuerle zur Ecke klären. Eine Minute später war dann auch Betz machtlos, als Daniel Frank nach feinem Pass von Jochen Weigl allein vor ihm auftauchte und das Spielgerät flach neben dem Pfosten zur 1:0-Führung versenkte. Pedro Keppler war es nur vier Minuten später; neben dem Elfmeterpunkt stehend traf er nach einem unbedrängten Zuspiel mit einem Kullerball am herausstürzenden Betz vorbei zum 2:0 (10.). SVN-Trainer Dietmar Schneider sagte: „Der Start ist uns natürlich optimal in die Karten gelaufen, wir hatten die erste Viertelstunde auch richtig aggressiv begonnen.“

Auf der anderen Seite schimpfte Tumlingens Trainer Sven Hayer über die lasche Anfangsphase seiner Mannschaft: „Wir hatten die ersten zehn Minuten total verschlafen.“ Beim SVT musste Spielertrainer Bernd Störzer auf der Bank bleiben, Störzer fühlte sich wegen Wadenprobleme nicht richtig fit. Nehren überzeugte fortan auch mit sicherem Kurzpassspiel und enormer Ballsicherheit. Tumlingen kam nur recht selten Richtung Nehrener Strafraum, als Dominik Rothfuß nach 23 Minuten im Nehrener Strafraum zu Fall kam, blieb jedoch der von Tumlinger Seite geforderte Elfmeterpfiff aus.

Ähnlich wie schon in der ersten Hälfte, so hatte Nehren auch zu Beginn der zweiten einen Start nach Maß: Timo Raab traf im dritten Versuch zum 3:0 (49.). Zunächst war Keppler per Kopf gegen Lukas Betz nach einer Rechtsflanke von Bäuerle gescheitert, dann konnte Betz den Schuss von Raab abwehren, gegen den Nachschuss hatte er dann keine Chance. Trainer Schneider freute sich über die Vorentscheidung: „Auch der Beginn in die zweite Halbzeit lief für uns optimal“, sagte er. Auch hier hatte Tumlingen wenig Möglichkeiten im Offensivspiel gefunden. Beste Aktion auf Tumlinger Seite nach einer Stunde Spielzeit: Benjamin Meintel erkämpfte sich den Ball, spielte beim folgenden Überzahlangriff Mark Lamparth frei, der zögerte zu lange, konnte aber noch einen Freistoß herausholen. Meintel legte für Kevin Hess auf, der aus vollem Lauf den Ball knapp über die Latte jagte.

Nehren blieb weiterhin gefährlicher und vergab durch Marc Eipper (67.) und Keppler (79.) zwei weitere Großchancen. Diese waren bei Tumlingen an diesem Tag sehr rar, die beste Möglichkeit des Spiels hatte der eingewechselte Stefan Jäkle, er köpfte einen Meintel-Freistoß knapp am Pfosten vorbei (74.). Sven Hayer monierte: „Hatten wir mal Möglichkeiten nach vorne zu spielen, kam der Pass nicht an.“ Auf der anderen Seite durfte sich Dietmar Schneider noch über das zweite Tor von Timo Raab nach Vorarbeit von Alexander Motzer zum 4:0 freuen und verteilte noch ein Lob in Richtung Tumlingen: „Die Rasenfläche hier ist einfach top, einen so guten Platz findet man momentan nirgends vor.“ Ein sehr schwacher Trost für den SVT.mak

SV Tumlingen-Hörschweiler: Betz; Kirgis, Hess (70. Schuh), Mühlthaler, Dölker, Andreas Raisch, Meintel, Lamparth, Rothfuß (73. Schairer), Rummer, Schröter (65. Jäkle).

13.04.2010 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Anzeige


Bildergalerien und Videos

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

Friedrichstraße feiert ihr neues Gesicht

Rallye von Rottenburg in den Orient

Die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl in Kirchentellinsfurt | Christine Falkenberg

Adebar ist wieder da: Störche sammeln sich im Kreis

Kreisliga A: Altingen schlägt Lustnau 3:2 Millipay Micropayment

Beachparty in Oberndorf: Bei 15 Grad in den Heuballen-Pool

TAGBLATT Obstbörse
Apfelernte

Verschenken Sie ihr Obst über's Netz

Sie haben volle Obstbäume und wissen nicht wohin mit der Ernte? Geben Sie ihr Gütle doch zum Abernten frei. Wie's geht, das lesen Sie hier.

Umfrage

In Tübingen wird unter anderem am Max-Planck-Institut in Tierversuchen an Affen geforscht. Was halten Sie davon?



Tagblatt-Jugendredaktion

 

Mindestens einmal die Woche taucht Hannes Nedele im Dschungel ab und spielt Tarzan.


Der elfjährige Wannweiler hat die Hauptrolle des aktuellen Disney-Musicals im Stuttgarter SI-Zentrum.


Anzeige


Die ganze Seite im TAGBLATT

Hintergrund, Reportage, Dokumentation

Dienstag, 16. September: Jetzt wurde bekannt, dass die Klosterbruderschaft im Rottenburger Weggental aufgelöst werden soll. Die TAGBLATT-Reportage über den Alltag der Franziskaner im Weggental entstand schon vor dieser Nachricht.

Viele Sonderseiten des SCHWÄBISCHEN TAGBLATTs erscheinen nur für Abonnenten in der gedruckten Zeitung und im E-Paper. Einzelexemplare gibt es am Kiosk oder zum Nachkaufen im TAGBLATT-Foyer.

Mindestens einmal die Woche taucht Hannes Nedele im Dschungel ab und spielt Tarzan.


Der elfjährige Wannweiler hat die Hauptrolle des aktuellen Disney-Musicals im Stuttgarter SI-Zentrum.


Umfrage
Das Business-Magazin
WiP 9

Wirtschaft im Profil

Um die regionalen Wurzeln unserer Nahrung, um landwirtschaftliche Erzeugnisse und ihre Weiterverarbeitung im Kreis Tübingen geht es in der aktuellen Ausgabe des Business-Magazins.

Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
So funktioniert das mit dem Artikelkauf

Fragen und Antworten zum Online-Bezahlsystem

Sie haben Fragen zu unserem neuen Bezahlsystem? Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten für Sie zusammengestellt.

Die TAGBLATT-Sport-Redaktion bloggt
Artikelbild: Wir nehmen Euch in den Schwitzkasten

Wir nehmen Euch in den Schwitzkasten

Es gibt so einiges, was auf dem Notiz-Block steht, aus verschiedensten Gründen aber nicht im Blatt landet. Dafür gibt es jetzt den Schwitzkasten, den ersten Blog zum Regionalsport in Tübingen und Umgebung - mit Videos, Bildern und Euren Kommentaren.

Die Woche im Rückklick
Ein Versuchsaffe hat sich den Schädel blutig gekratzt.Bild: Soko Tierschutz/BUAV

Wissen, was war

Die Woche vom 6. bis 12. September: Betreuerin stürzt am Lichtenstein in den Tod, Mann vergeht sich an Stute, Kritik an Affenversuchen

Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Anzeige


Single des Tages
date-click