per eMail empfehlen


   

„Hat sie gut gemacht“

Erstes Länderspiel für die Bildechingerin Julia Schneider

Bildechingen hat seine erste Fußball-Nationalspielerin: Julia Schneider wurde im Länderspiel der U 15-Auswahl des Deutschen Fußball-Bunds (DFB) gegen die Niederlande (1:0) eingewechselt. Augenzeugen waren die Eltern und zwei Wegbegleiter, deren Stimmung sich nur kurz durch eine Radiomeldung verschlechterte.

Anzeige


 

Jene 59. Minute am Mittwoch wird Julia Schneider in ihrem Leben nicht mehr so schnell vergessen: Ihre Eltern Roland und Beate Schneider holten ihre Kameras raus, drückten ab, was das Blitzlicht hergab; es war der Moment, als Anne Fühner vom FC Kempten vom Platz trabte und einen solchen frei machte für das erste Länderspiel einer Bildechinger Fußballerin, für Julia Schneider – ein Kindheitstraum erfüllte sich für die beim VfL Sindelfingen spielende Fußballerin.

Kurz vor dem ersten Länderspiel: Nationaltrainerin Bettina Wiegmann gibt Julia Schneider in ... Kurz vor dem ersten Länderspiel: Nationaltrainerin Bettina Wiegmann gibt Julia Schneider in Kerkrade letzte Anweisungen vor deren Einwechslung. Privatbild

DFB-Trainerin Bettina Wiegmann wechselte die 15-Jährige beim Stand von 1:0 für die Deutsche U 15-Auswahl ein. Im linken Mittelfeld spielte Julia Schneider die letzte halbe Stunde, eroberte einige Bälle, hatte einige gute Abspiele. Über ihre linke Seite ging zwar nicht viel, wird Bettina Wiegmann später sagen, „aber was sie gemacht hat, hat sie gut gemacht“. Julias Vater Roland, „der das immer kritisch sieht“, wie Beate Schneider berichtet, war ebenfalls derselben Meinung: „Was sie gemacht hat, hat sie recht gemacht!“

Eigentlich hatten Roland und Beate Schneider gar nicht geplant, ihre Tochter nach Kerkrade zu begleiten. Doch dann kamen Jürgen Lohmiller, der Ex-Trainer von Julia Schneider, und Karl-Josef Rebmann, der frühere Vorsitzende des ASV Bildechingen, auf sie zu, sprachen sie an, sagten, dass sie dieses Ereignis doch nicht verpassen sollten – und nach kurzer Überlegung machten sich alle Vier auf die etwa 500 Kilometer lange Reise in die Niederlande. Beate Schneider richtete ein Vesper hin, um 11.45 Uhr fuhren sie von Bildechingen los. Unterwegs piepste das Handy der Schneiders – SMS-Nachricht von Julia Schneider: „Spiele leider nicht von Anfang an“. Die Crew nahm’s gelassen: „Wer hat schon die Chance beim allerersten Spiel?“, sagte Karl-Josef Rebmann.

Gegen 17.30 Uhr erreichte die Bildechinger Fahrgemeinschaft ihr Ziel. Im Stadion angekommen, kauften sie für ein paar Euro ihre Tickets – die vom DFB angebotenen Freikarten hatten die Schneiders zuvor schon abgelehnt. Einlauf der Mannschaften, durch die Lautsprechanlagen erklingen die Nationalhymnen der Niederlande und Deutschland. Das Spiel beginnt. „Die deutschen Spielerinnen agierten sehr nervös“, berichtet Rebmann. Und gingen plötzlich in Führung durch die beim TSV Tettnang spielende Sonja Giraud (27.) – der Zimmerkollegin von Julia Schneider. Und später durfte Schneider mithelfen, den Vorsprung und damit den Sieg der Deutschen zu verteidigen.

„Das ist alles natürlich nicht zu vergleichen wie bei den Erwachsenen,“ sagt Beate Schneider, „aber das war schon was Besonderes, als die eigene Tochter da im Nationaltrikot auflief.“ Und lobt die „brutal nette Atmosphäre“ in und ums Stadion. Mit ihrer Tochter Julia habe sie nur kurz reden können, da diese an diesem Wochenende schon wieder in Koblenz bei einem Auswahl-Lehrgang ist. So was wie Katerstimmung sei allerdings bei der vierstündigen Rückfahrt kurz aufgekommen: „Als im Autoradio das 3:0 von Manchester United gegen Bayern verkündet wurde“, berichtet Karl-Josef Rebmann. Doch dies änderte sich schnell. Rebmanns Fazit: „Kerkrade war eine Reise wert!“ tobias zug

10.04.2010 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Anzeige


Bildergalerien und Videos

TSV Altingen – SGM Poltringen/Pfäffingen 4:1 Millipay Micropayment

Mobil ohne Auto 2014 im Neckar-Erlebnis-Tal

Umbrisch-Provenzalischer Markt in Tübingen 2014

Tübinger Erbe-Lauf 2014

Demonstration gegen Tierversuche

Primaten, Proteste, Palmer

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

TAGBLATT Obstbörse
Apfelernte

Verschenken Sie ihr Obst über's Netz

Sie haben volle Obstbäume und wissen nicht wohin mit der Ernte? Geben Sie ihr Gütle doch zum Abernten frei. Wie's geht, das lesen Sie hier.

Umfrage

In der Wilhelm-Keil-Straße hinter dem Tübinger Landratsamt könnte eine weitere Landeserstaufnahmestelle für mehrere Hundert Flüchtlinge gebaut werden. Was halten Sie von diesen Plänen, die am Dienstag, 16. September, publik wurden?



Tagblatt-Jugendredaktion

 

Mindestens einmal die Woche taucht Hannes Nedele im Dschungel ab und spielt Tarzan.


Der elfjährige Wannweiler hat die Hauptrolle des aktuellen Disney-Musicals im Stuttgarter SI-Zentrum.


Anzeige


Die ganze Seite im TAGBLATT

Hintergrund, Reportage, Dokumentation

Dienstag, 23. September: Die Platzierungen vom Tübinger Erbe-Lauf (formerly known as Stadtlauf) gibt es auf vier Extraseiten im Regionalsport.

 

 

Viele Sonderseiten des SCHWÄBISCHEN TAGBLATTs erscheinen nur für Abonnenten in der gedruckten Zeitung und im E-Paper. Einzelexemplare gibt es am Kiosk oder zum Nachkaufen im TAGBLATT-Foyer.

Mindestens einmal die Woche taucht Hannes Nedele im Dschungel ab und spielt Tarzan.


Der elfjährige Wannweiler hat die Hauptrolle des aktuellen Disney-Musicals im Stuttgarter SI-Zentrum.


Umfrage

Wir filmen, die Fans entscheiden, welches Spiel: Wöchentlich schlagen wir während der Saison Amateur-Partien aus der Region vor. Die Abstimmung läuft von Freitag, 6 Uhr, bis Dienstag, 14 Uhr. Welcher Kick soll als Video-Zusammenfassung (für 15 Cent) bei tagblatt.de zu sehen sein?



Fußball-Regionalliga (Frauen): TV Derendingen – FFC Wacker München 15 11%
 
Fußball-Landesliga: Spvgg Mössingen – TSG Tübingen 4 3%
 
Fußball-Bezirksliga: TSV Dettingen/Ro. – SV 03 Tübingen 5 4%
 
Fußball-Kreisliga A 3: Eintracht Rottenburg – FC Rottenburg II 56 40%
 
Fußball-Kreisliga B 5: SV Unterjesingen – SV Neustetten 58 42%
 
Das Business-Magazin
WiP 9

Wirtschaft im Profil

Um die regionalen Wurzeln unserer Nahrung, um landwirtschaftliche Erzeugnisse und ihre Weiterverarbeitung im Kreis Tübingen geht es in der aktuellen Ausgabe des Business-Magazins.

Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
So funktioniert das mit dem Artikelkauf

Fragen und Antworten zum Online-Bezahlsystem

Sie haben Fragen zu unserem neuen Bezahlsystem? Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten für Sie zusammengestellt.

Die TAGBLATT-Sport-Redaktion bloggt
Artikelbild: Wir nehmen Euch in den Schwitzkasten

Wir nehmen Euch in den Schwitzkasten

Es gibt so einiges, was auf dem Notiz-Block steht, aus verschiedensten Gründen aber nicht im Blatt landet. Dafür gibt es jetzt den Schwitzkasten, den ersten Blog zum Regionalsport in Tübingen und Umgebung - mit Videos, Bildern und Euren Kommentaren.

Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Anzeige


Single des Tages
date-click