per eMail empfehlen


   

Fortsetzung der „Mohrenkopf“-Debatte

Inwendiges Leben

Fortsetzung der „Mohrenkopf“-Debatte.

Anzeige


 

Mohrenkopf? Negerkuss? Ich schlage eine „salomonische“ Lösung vor: Negus oder Negus-Kopf! Im „Hohen Lied Salomonis“ 1,5 heißt es: „Ich bin schwarz und schön.“ Diese „Schwarze Theologie“ hat in den Schwarzen Madonnen kunsthistorische Gestalt gewonnen, sich aber auch politisch ausgewirkt („black is beautiful“).

Ein legendärer 225. Nachfahre Salomos über dessen mit der Königin von Saba gezeugten sagenhaften Sohn Menelik war der Negus (seit 1928) Ras Tafari Makonnen, seit 1930 als äthiopischer Kaiser (Negus Negesti) Haile Selassie. Seine Titel sind nicht herabwürdigend, wie die sich auf ihn beziehenden „Rastafari“ und die „Rastalocken“ aufmüpfiger Jugendlicher bezeugen. Negus bedeutet im Amharischen „König“, Ras „Kopf“/„Herzog“, Tafari „einen, der respektiert wird“.

Ein regionaler Bezug ergibt sich durch Haile Selassies Großneffen Asfa-Wossen Asserate, der in Tübingen studiert hat und durch sein Buch „Manieren“ bekannt geworden ist. Auch ein Schwarzer, der den Absolutismus /„Rasismus“ des Kaisers ablehnt, wird sich wie ein Schnee-König über weiße/weise Mitmenschlichkeit freuen, die auch die europäische Mission umgestaltet hat. In ihren Anfängen war diese oft der Deutung „Ich bin schwarz, aber (!) schön“ gefolgt, wie sie in dem durchaus tiefgründigen Kirchenlied Christian Friedrich Richters (1704) zum Ausdruck kommt: „Es glänzet der Christen inwendiges Leben, ob gleich sie von außen die Sonne verbrannt.“ „Äthiopier“ bedeutet eigentlich „Brandgesichter“ nach der Phaëtonsage.

Reinhard Breymayer, Ofterdingen

28.12.2012 - 08:30 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Anzeige


Bildergalerien und Videos

TSV Altingen – SGM Poltringen/Pfäffingen 4:1 Millipay Micropayment

Mobil ohne Auto 2014 im Neckar-Erlebnis-Tal

Umbrisch-Provenzalischer Markt in Tübingen 2014

Tübinger Erbe-Lauf 2014

Demonstration gegen Tierversuche

Primaten, Proteste, Palmer

Die drei Lieblingsorte der Kirchentellinsfurter Bürgermeisterkandidaten: Bernd Haug

Die drei Lieblingsorte der Bürgermeisterkandidaten: Petra Kriegeskorte

TV Derendingen schlägt SV03 Tübingen 4:1 Millipay Micropayment

Ammerbucher Fliegerfest 2014

Stadtfest in Mössingen: Erst feucht, dann fröhlich

Horst Raichle, Bürgermeisterkandidat Kirchentellinsfurt

Trailer zum Poltringer Fliegerfest 2014

SV Seebronn schlägt SV Hailfingen 5:1 Millipay Micropayment

Die Dirndlknacker in Hirrlingen

Walter Tigers präsentieren das neue Team

SSC Tübingen schlägt TSG II mit 5:1 Millipay Micropayment

Toter und Totalschäden: Ein Massencrash zum Üben

TAGBLATT Obstbörse
Apfelernte

Verschenken Sie ihr Obst über's Netz

Sie haben volle Obstbäume und wissen nicht wohin mit der Ernte? Geben Sie ihr Gütle doch zum Abernten frei. Wie's geht, das lesen Sie hier.

Umfrage

In der Wilhelm-Keil-Straße hinter dem Tübinger Landratsamt könnte eine weitere Landeserstaufnahmestelle für mehrere Hundert Flüchtlinge gebaut werden. Was halten Sie von diesen Plänen, die am Dienstag, 16. September, publik wurden?



Tagblatt-Jugendredaktion

 

Mindestens einmal die Woche taucht Hannes Nedele im Dschungel ab und spielt Tarzan.


Der elfjährige Wannweiler hat die Hauptrolle des aktuellen Disney-Musicals im Stuttgarter SI-Zentrum.


Anzeige


Die ganze Seite im TAGBLATT

Hintergrund, Reportage, Dokumentation

Dienstag, 23. September: Die Platzierungen vom Tübinger Erbe-Lauf (formerly known as Stadtlauf) gibt es auf vier Extraseiten im Regionalsport.

 

 

Viele Sonderseiten des SCHWÄBISCHEN TAGBLATTs erscheinen nur für Abonnenten in der gedruckten Zeitung und im E-Paper. Einzelexemplare gibt es am Kiosk oder zum Nachkaufen im TAGBLATT-Foyer.

Mindestens einmal die Woche taucht Hannes Nedele im Dschungel ab und spielt Tarzan.


Der elfjährige Wannweiler hat die Hauptrolle des aktuellen Disney-Musicals im Stuttgarter SI-Zentrum.


Umfrage

Wir filmen, die Fans entscheiden, welches Spiel: Wöchentlich schlagen wir während der Saison Amateur-Partien aus der Region vor. Die Abstimmung läuft von Freitag, 6 Uhr, bis Dienstag, 14 Uhr. Welcher Kick soll als Video-Zusammenfassung (für 15 Cent) bei tagblatt.de zu sehen sein?



Fußball-Regionalliga (Frauen): TV Derendingen – FFC Wacker München 15 11%
 
Fußball-Landesliga: Spvgg Mössingen – TSG Tübingen 4 3%
 
Fußball-Bezirksliga: TSV Dettingen/Ro. – SV 03 Tübingen 5 4%
 
Fußball-Kreisliga A 3: Eintracht Rottenburg – FC Rottenburg II 56 40%
 
Fußball-Kreisliga B 5: SV Unterjesingen – SV Neustetten 58 42%
 
Das Business-Magazin
WiP 9

Wirtschaft im Profil

Um die regionalen Wurzeln unserer Nahrung, um landwirtschaftliche Erzeugnisse und ihre Weiterverarbeitung im Kreis Tübingen geht es in der aktuellen Ausgabe des Business-Magazins.

Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
So funktioniert das mit dem Artikelkauf

Fragen und Antworten zum Online-Bezahlsystem

Sie haben Fragen zu unserem neuen Bezahlsystem? Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten für Sie zusammengestellt.

Die TAGBLATT-Sport-Redaktion bloggt
Artikelbild: Wir nehmen Euch in den Schwitzkasten

Wir nehmen Euch in den Schwitzkasten

Es gibt so einiges, was auf dem Notiz-Block steht, aus verschiedensten Gründen aber nicht im Blatt landet. Dafür gibt es jetzt den Schwitzkasten, den ersten Blog zum Regionalsport in Tübingen und Umgebung - mit Videos, Bildern und Euren Kommentaren.

Die Woche im Rückklick
Auf solchen Booten kommen die Flüchtlinge nach Italien. Wer diese Fahrt überlebt, braucht dringend ...

Wissen, was war

Die Woche vom 13. bis 19. September: Flüchtlinge hinters Landratsamt und weiter Debatte um Tübinger Tierversuche

Zeitzeugnisse
Anton Schäfle in Uniform. Das Bild entstand Anfang Februar 1917.

„Ich habe nämlich erbärmlich Hunger“

Der 18-jährige Musketier Anton Schäfle hat seinen Eltern seit seiner Ausbildung zum Soldaten im November 1916 bis zu seinem Fronteinsatz im Juni 1917 Briefe und Feldpostkarten geschickt. Die Wannweilerin Claudia Treutlein hat die Texte entziffert, fehlende Informationen recherchiert, alles dem TAGBLATT für die Veröffentlichung überlassen. Briefe und Karten sind ein Zeugnis des Hungers, den die Soldaten im Ersten Weltkrieg an der Front erleiden mussten. Nicht nur deshalb konnte sich Anton Schäfle für den Ersten Weltkrieg nicht begeistern; der Hof daheim war ihm viel wichtiger.

Anzeige


Anzeige


Single des Tages
date-click