per eMail empfehlen


   

Noch einmal: Wolfgang Ischinger

Dreist gelogen

Warum Mitstreiter des Friedensplenums am 15. April den Sicherheitsstrategen Wolfgang Ischinger niedergebrüllt haben – und warum sie das besser gelassen hätten.

Anzeige


 

Ischingers Vortrag wurde nicht nur gestört, weil er „im Rahmen einer Veranstaltung zur Sicherheitspolitik stand“. Der Protest richtete sich auch gegen seine Person, vor allem als Leiter der Münchner NATO-“Sicherheitskonferenz“, wo internationale Sicherheitspolitiker vorgeblich den „Frieden durch Dialog“ mit Militärs und Rüstungsindustriellen fördern.

Zudem wurde er aufgefordert, zu verschiedenen Mitgliedschaften Stellung zu nehmen. Auf die Bilderberger angesprochen, meinte er: „Was habe ich damit zu tun?“ Später musste er zugeben, „zwei Mal oder so“ an Konferenzen teilgenommen zu haben, was aber dreist gelogen war. Tatsächlich verdankt er seine Karriere dem „Young Leaders“-Programm des „American Council on Germany“, zu dessen „Directors“ Bilderberger wie der Kriegsverbrecher Henry Kissinger gehören.

Er ist Mitglied bei einigen von Bilderbergern gegründeten Organisationen wie der „Trilateralen Kommission“ und dem „American Institute for Contemporary German Studies“ und besucht seit Jahren die sich komplett demokratischer Kontrolle entziehenden Bilderberg-Konferenzen – angeblich „private“ (dennoch durch Steuergelder finanzierte!) Veranstaltungen, wo sich Jahr für Jahr, abgeschirmt durch Geheimdienste, Polizei und Miltär, eine selbst ernannte Elite aus Industrie, Politik und Medien trifft.

Was dort besprochen wird, tritt trotz der Anwesenheit von Vertretern der führenden Medienkonzerne, die sich wie alle Teilnehmer zum Schweigen verpflichten, nicht an die Öffentlichkeit. Schon die Lügen Ischingers zeigen, dass das, was in diesen elitären Zirkeln verhandelt wird, kaum im Sinne der Demokratie sein dürfte!

Matthias Rude, Tübingen

17.04.2010 - 08:30 Uhr | geändert: 30.04.2010 - 16:37 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Anzeige


Bildergalerien und Videos

Afrikafest in Tübingen

700 Jahre Bürgerwache Rottenburg

Dorfstraßenfest Kirchentellinsfurt

10. Tübinger Rosenfest

Der zehnte 24-Stundenlauf von Dettenhausen

Drei Tage umsonst und draußen: Das achte KuRT-Festival hat eröffnet

Grillen wie ein Profi

Tübingen fiebert mit der National-Elf im Finale

So feierten Tübingen und Reutlingen den WM-Titel

Hoch zu Ross: Die Stadtgarde feierte

Tübinger Fußballfans nach dem 7:1 im WM-Halbfinale Deutschland gegen Brasilien

Busfahrer-Warnstreik am 8. Juli 2014 im Tübinger Stadtverkehr

Busfahrer-Streik im Tübinger Stadtverkehr

Fest im Französischen Viertel

In Dusslingen wurde der Acker gerockt

Spring- und Dressurreiten in Turnier-Vollendung

Im Laufschritt durch die Reutlinger Altstadt

Gräber über Gräbern: Die Sülchen-Ausgrabung in Rottenburg

Umfrage
Rauchen im Freibad

Eltern beschweren sich über Raucher im Kinderbereich des Tübinger Freibads. Sollte das Qualmen auf dem Gelände verboten werden?



Ja, am besten im ganzen Bad. Raucher belästigen damit andere und sind schlechte Vorbilder. 54 39%
 
Ja, im Kinderbereich. Sonst sollte es Raucherzonen wie am Bahnhof geben. 40 29%
 
Nein. Das wäre ein unzulässiger Eingriff in die persönliche Freiheit. 28 20%
 
Nein. Die meisten Raucher sind verantwortungsvoll genug. 16 12%
 
Anzeige


Die ganze Seite im TAGBLATT

Hintergrund, Reportage, Dokumentation

Donnerstag, 24. Juli: Der elfjährige Wannweiler Hannes Nedele hat die Hauptrolle des aktuellen Disney-Musicals im Stuttgarter SI-Zentrum. Im TAGBLATT gibt es eine Seite Reportage und dazu eine Bilderseite.

 

Viele Sonderseiten des SCHWÄBISCHEN TAGBLATTs erscheinen nur für Abonnenten in der gedruckten Zeitung und im E-Paper. Einzelexemplare gibt es am Kiosk oder zum Nachkaufen im TAGBLATT-Foyer.

Mindestens einmal die Woche taucht Hannes Nedele im Dschungel ab und spielt Tarzan.


Der elfjährige Wannweiler hat die Hauptrolle des aktuellen Disney-Musicals im Stuttgarter SI-Zentrum.


Anzeige


Das Business-Magazin
Schwäbische Unternehmen im Fußball-WM-Land 2014 und viele weitere Themen finden Sie im aktuellen Business-Magazin.

Wirtschaft im Profil

Schwäbische Unternehmen im Fußball-WM-Land 2014 und viele weitere Themen finden Sie im aktuellen Business-Magazin.

Nachrichten aus ...
ReutlingenWannweilPliezhausenWalddorfh�slachAmmerbuchT�bingenDettenhausenKirchentellinsfurtKusterdingenGomaringenDusslingenOfterdingenMössingenNehrenBodelshausenHirrlingenNeustettenRottenburgStarzachHorb
So funktioniert das mit dem Artikelkauf

Fragen und Antworten zum Online-Bezahlsystem

Sie haben Fragen zu unserem neuen Bezahlsystem? Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten für Sie zusammengestellt.

Die TAGBLATT-Sport-Redaktion bloggt
Artikelbild: Wir nehmen Euch in den Schwitzkasten

Wir nehmen Euch in den Schwitzkasten

Es gibt so einiges, was auf dem Notiz-Block steht, aus verschiedensten Gründen aber nicht im Blatt landet. Dafür gibt es jetzt den Schwitzkasten, den ersten Blog zum Regionalsport in Tübingen und Umgebung - mit Videos, Bildern und Euren Kommentaren.

Tagblatt Pocketmagazin

Gesundheitsführer 2014

Blättern Sie durch die neue Ausgabe "Gesundheitsführer 2014".
Mit einem ausführlichen Verzeichnis der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte im Landkreis Tübingen.


Link zum Gesundheitsführer 2014

Die Woche im Rückklick
Artikelbild: 51-Jähriger wird in Altingen von einer Kreuzotter gebissen

Wissen, was war

Die Woche vom 12. bis 18. Juli:Weltmeister-Jubel, Interview mit Die Partei-Stadtrat und ein mysteriöser Schlangenbiss

Zeitzeugnisse

Ein Haus mit schönen Töchtern

Die Neckarhalde galt als „reizvolle Lage mit schönen Gärten bis an den Fluß“. So beschrieb das SCHWÄBISCHE TAGBLATT in seiner Rubrik „Die Straße der Berühmtheiten“ die Neckarhalde in der Ausgabe vom 1. August 1947. Namentlich erwähnt wurde darin auch das Gebäude in der Neckarhalde 32, das andere Eigentümer hatte, bevor es 1931 in den Besitz der evangelischen Kirchengemeinde überging.

Anzeige


Anzeige


Single des Tages
date-click