Ihre Meinung zu »Die Kirche bleibt im Dorf«

Bitte geben Sie den Spamschutz Code ein.
Bewertung

Um den Film zu benoten, klicken Sie auf einen der Sterne und anschliessend auf "Wertung abgeben"
Name
Ihre Meinung
Detailwertung
Durchschnitt:
Leser-Kommentare
Ihre Meinung zu »Die Kirche bleibt im Dorf«
Detailwertung
Durchschnitt:
Leser-Kommentare

Die Kirche bleibt im Dorf

Mundart-Schwank mit Romeo-und-Julia-Touch um zwei schwäbische Dörfer, deren uralter Zoff aus dem Ruder zu laufen droht.

Deutschland 2011

Regie: Ulrike Grote
Mit: Natalia Wörner, Karoline Eichhorn, Julia Nachtmann, Hans Löw, Christian Pätzold
97 Min. - ab 6 Jahren
TAGBLATT-Wertung
   Leser-Wertung
 

Hat definitiv was, nicht zuletzt durch die drei Hauptdarstellerinnen, die in ihren Rollen exzellent rüberkommen. Bodenständig, aber macht Lust auf mehr Schwaben!!!

Spielplan

Herrrgottsbemberle, warum sollte uns Schwaben nicht gelingen, was die Bayern mit schöner Regelmäßigkeit schaffen? Mit Marcus H. Rosenmüller („Sommer in Orange“) als Flaggschiff bringen unsere Nachbarn ständig Filme im Originalton Süd ins Kino, die manchmal sogar jenseits des Weißwurst-Äquators die Säle füllen. 27 Jahre nach „Daheim sterben die Leut“ hat sich nun die aus Pforzheim (Baden!) stammende Regisseurin Ulrike Grote an einem schwäbischen Äquivalent versucht, das von seinem Stuttgarter Verleih in nahezu jedes mit einem Kino bestückte Kaff im Ländle gedrückt wird. An die Filme Rosenmüllers, der neben seinem Faible für Mundart und Lokalkolorit auch ein versierter Geschichtenerzähler ist, reicht „Die Kirche bleibt im Dorf“ allerdings bei weitem nicht heran.

Schauplätze sind die fiktiven Dörfer Oberrieslingen und Unterrieslingen, deren Bewohner seit Urzeiten verfeindet sind, ohne dass noch irgendwer wüsste, warum. Der Zoff erhält neue Nahrung, als sich ein undurchsichtiger Millionär aus Amerika für die Kirche interessiert, die sich die Schäfchen beider Gemeinden teilen. Während die Unterrieslinger den großen Reibach wittern, stemmen sich die Oberrieslinger schon aus Trotz gegen den Verkauf und Abtransport des pittoresken Gotteshauses. Flankiert wird der Händel von allerlei Familienknatsch, diversen Kulturschocks für Reing’schmeckte und Techtelmechteln über Dorf- und Stammesgrenzen hinweg.

Anders als in vielen Bayernkomödien schimmert die Realität des ländlichen Raums hier nicht einmal von Ferne durch. Die Regisseurin entwirft vielmehr ein nostalgisches Klischee-Schwaben, das im besten Fall vom Humoristen-Duo Häberle und Pfleiderer inspiriert ist, eher aber an einen Rumpelschwank vom Bauerntheater erinnert. Ein kleiner Lichtblick ist der weibliche Teil des Ensembles (Natalia Wörner, Karoline Eichhorn, Julia Nachtmann), der sich redlich müht, den platten Figuren ein bisschen Tiefe und dem behäbigen Plot etwas Schwung mitzugeben.

Für manchen Eingeborenen dürfte die kalauernde Hommage an eine trotz allen Haders heimelig heile Schwabenwelt wohl trotzdem einen gewissen Unterhaltungswert haben, und ab und zu gibt es ja auch was zu schmunzeln, wenn etwa der Pastor sturzbetrunken auf der Kanzel wütet. Vor Auswärtigen sollte man dieses dürre Dialektfilmchen, das der SWR zu einer Fernsehserie auszubauen gedenkt, aus Gründen der Selbstachtung aber besser verstecken.

Mit solchen Filmen bleiben wir Schwaben bis auf weiteres die Seckel der Nation.


Flashplayer benötigt.

Klaus-Peter Eichele


Anzeige


Zuletzt kommentiert

'So aufregend wie ein Stützstrumpf'...aber sowas von!


Jo Mei über Under the Skin

Im Bereich:


nach Begriff
Suche im Trailer-Archiv
Aktive Singles auf
date-click