Artikelbild: Tübinger Arsenal-Verleih hat den Oscar im Blick

„Timbuktu“ und „Ida“ nominiert

Tübinger Arsenal-Verleih hat den Oscar im Blick

Auch in Tübingen wird in der Oscar-Nacht am 22. Februar gehofft und gebangt: Gleich zwei Filme aus dem Bestand des hiesigen Arsenal-Filmverleihs sind unter den fünf Nominierten in der Kategorie "bester nicht-englischsprachiger Film". weiterlesen

Akademie gibt Oscar-Kandidaten bekannt: "Grand Budapest Hotel" und "Birdman" sind die Favoriten / Auch Wim Wenders ist nominiert
Artikelbild: Doku über Stuttgarter Hells Angels lässt Widersprüche ungeklärt

Einblicke in die Welt der Rocker

Doku über Stuttgarter Hells Angels lässt Widersprüche ungeklärt

90 Minuten gewährt die Dokumentation "Ein Hells Angel unter Brüdern" Blicke hinter die Kulissen der Kuttenträger. Es sind seltene Einblicke - doch nicht immer wahren die Filmemacher ausreichend Distanz. weiterlesen
Den Beifall hat er sich redlich verdient: Edelrassist „Monsieur Claude“ (links im Bild mit seiner ...

Herr Claude rettet die Bilanz

Tübinger und Rottenburger Kinos trotzen dem Negativtrend

Knapp vier Prozent weniger Zuschauer, der schwächste Besuch seit 1992. Auch wenn die Zahlen noch vorläufig sind: Für die deutsche Kinobranche war 2014 ein Katastrophenjahr. In Tübingen kam es nicht ganz so schlimm: Die Vereinigten Lichtspiele (Blaue Brücke, Museum) schrieben nach eigenen Angaben eine „rote Null“. In Arsenal und Atelier ging es sogar leicht aufwärts. weiterlesen

Der Trend geht zum Gediegenen: Tübinger Kinobilanz: Hollywood auf dem absteigenden Ast
Artikelbild: Schwabenkrimi "Mord im Heiligenwald" läuft am Freitag in Rottenburg

Oma Josefine wars, oder?

Schwabenkrimi "Mord im Heiligenwald" läuft am Freitag in Rottenburg

Gedruckt sind die Schwabenkrimis kaum mehr zu zählen – jetzt erobern sie auch die Kinoleinwand. „Mord im Heiligenwald“ heißt der von halbprofessionellen Filmenthusiasten auf der Ostalb gedrehte Streifen, in dem der Mord an einem Familientyrannen ein Bauerndorf in Aufruhr stürzt. In den ersten Wochen seit Kinostart hat das in den fünfziger Jahren angesiedelte Thrillerle in seiner engeren Heimat bereits mehr als 10000 Zuschauer angelockt; am Freitag (8. Januar) um 19.15 Uhr wird es auch im Rottenburger Waldhorn-Kino gezeigt. weiterlesen
Artikelbild: Rottenburgerin Christina Förch Saab hat die Geschichte ihres Mannes im libanesischen Bürgerkrieg verfilmt

Frühere Todfeinde leisten Friedensarbeit

Rottenburgerin Christina Förch Saab hat die Geschichte ihres Mannes im libanesischen Bürgerkrieg verfilmt

Christina Förch ist in Rottenburg aufgewachsen. Seit 14 Jahren lebt sie in Beirut. Dort ist die 45-jährige Journalistin mit einem früheren Miliz-Kommandeur verheiratet. Am Sonntag (4. Januar) zeigt Förch ihren Dokumentarfilm „Che Guevara starb im Libanon“ im Waldhorn-Kino. weiterlesen
Stefan Paul , Kino Arsenal

Push nach dem Preis?

Arsenal verleiht die Topfilme Europas und hofft auf den Oscar

Gäbe es einen europäischen Filmpreis für den besten Filmverleih, hätte ihn vermutlich das Tübinger Arsenal gewonnen. Denn seit dem Wochenende ist das hiesige Medienunternehmen deutscher Verleiher sowohl des besten Spielfilms als auch des besten Dokumentarfilms in Europa. weiterlesen
Artikelbild: Der SWR zeigt neue Folgen der Serie "Die Kirche bleibt im Dorf"

Oh Tannenbaum!

Der SWR zeigt neue Folgen der Serie "Die Kirche bleibt im Dorf"

Die Fehde zweier schwäbischer Familien im SWR-Fernsehen geht weiter. Der Anfang von Staffel zwei der Serie "Die Kirche bleibt im Dorf" um Häberles und Rossbauers ist jetzt im Advent zu sehen. weiterlesen
Artikelbild: Islamisten sind keine Monster: Abderrahmane Sissako über "Timbuktu"

Invasion vom Planeten Dschihad

Islamisten sind keine Monster: Abderrahmane Sissako über "Timbuktu"

Das Dschihad-Drama "Tumbuktu" war der Auftaktfilm der Französischen Filmtage. Jetzt bringt der Tübinger Arsenal-Verleih das Meisterwerk auf breiterer Front in die deutschen Kinos. weiterlesen
Alle Vorstellungen im Arsenal gehörten im Januar 2001 dem Film „Brot und Tulpen“. Stefan Paul ...

Skurriles Unikum wird 40

Oft am Abgrund, immer noch da: Das Tübinger Programmkino Arsenal

1974 wurde Deutschland zum zweiten Mal Fußball-Weltmeister und Willy Brandt trat als Bundeskanzler zurück. Für cinephile Tübinger ist aber noch ein anderes Ereignis von Belang: Morgen vor 40 Jahren öffnete mit dem Arsenal das erste Programmkino der Unistadt seine Pforte. weiterlesen
Meaza Ashenafi, die äthiopische Frauenrechtlerin, begleitet den Film „Difret“ zum ...

Das Recht, nicht zu kochen

Meaza Ashenafi aus Äthiopien ist das Vorbild für den Film "Das Mädchen Hirut"

„Du bist nicht Oprah Winfrey“, sagte ihre jüngere Tochter vor einigen Jahren wütend zu ihr. Sie war es leid, dass Meaza Ashenafi überall, wo sie auftauchte, mit Komplimenten und Dank überhäuft wurde. Außerhalb Äthiopiens kenne sie niemand, sagte das Mädchen trotzig zu seiner Mutter und hatte Unrecht. weiterlesen
Fabienne Renaud mit Sohn Valentin und Hündchen Altan. Bei ihnen läuft derzeit alles rund.Bild: Metz

Sie leben den Film vor

Die Tübingerin Fabienne Renaud ist Teil einer Langzeit-Dokumentation über junge Mütter

Der einschneidendste Abschnitt im Leben von Fabienne Renaud wurde schon in zwei Filmen dokumentiert. Ihre Biografie ist ungewöhnlich, denn mit 15, also gerade selber der Kindheit entwachsen, wurde sie Mutter. Nun ist sie 21, lebt immer noch in Tübingen, macht hier ihre Ausbildung und ist ihrem Sohn Valentin eine liebevolle und konsequente Mutter. weiterlesen
Man fühlt sich durchschaut: Dietmar Nill hat in seinem Film „Die Rückkehr der Wanderfalken“ auch ...

Im Sturzflug schneller als ein ICE

Dietmar Nill hat sich einen Jugendtraum erfüllt und einen Film über Wanderfalken gedreht

Der Mössinger Naturfilmer und Fotograf Dietmar Nill hat am Freitag und am Samstag in der Martin-Luther-Kirche vor großem Publikum seinen neuen Film präsentiert. „Die Rückkehr der Wanderfalken“ wartet mit spektakulären Bildern auf. weiterlesen
Artikelbild: Dokumentarfilm über das Mössinger Theaterprojekt "Ein Dorf im Widerstand" im Januar in den Kinos

Generalstreik auf der Leinwand

Dokumentarfilm über das Mössinger Theaterprojekt "Ein Dorf im Widerstand" im Januar in den Kinos

Das ausgezeichnete Laientheaterprojekt "Ein Dorf im Widerstand" ist Thema eines Dokumentarfilm der Stuttgarter Journalistin Katharina Thoms. Der Film läuft ab Januar in regionalen Kinos. weiterlesen
Artikelbild: Der Tübinger Franz Rogowski räumt mit "Love Steaks" Filmpreise ab

Schnellster Weg aus der Stadt

Der Tübinger Franz Rogowski räumt mit "Love Steaks" Filmpreise ab

Es ist fast wie im Märchen: Auf der Schule in Tübingen wurde Franz Rogowski eingeimpft, er sei ein Taugenichts. Zehn Jahre später gilt er als einer der hoffnungsvollsten Nachwuchskünstler in der deutschen Tanztheaterszene. Mit „Love Steaks“ erobert der 28-Jährige auch die Kinoleinwand. Jetzt gibt es den Film auf DVD. weiterlesen
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10  | nächste Seite »
Zuletzt kommentiert

Roy-Andersson-Filme lassen einen stets mit einem faden Geschmack auf der Zunge zurück. Dann schluckt man einmal und erkennt den Geschmack: es ist das Mensch-Sein, von dem man in unserer hyper-artifizierten Welt lange nicht mehr gekostet hat.


Frans Lennar über Eine Taube sitzt auf einem Zweig und denkt über das Leben nach

Im Bereich:


nach Begriff