per eMail empfehlen


   

Filme unterm Sternenhimmel

Was 2012 beim Reutlinger Openair-Kino gezeigt wird

Traditionell beschließt Reutlingen den Reigen der Open-air-Kinos in der Region. Vom Dienstag, 14. August, an wird zwölf Tage lang im Spitalhof die Großleinwand leuchten.

Anzeige


 
Artikelbild: Was 2012 beim Reutlinger Openair-Kino gezeigt wird

Dienstag, 14. August - Und wenn wir alle zusammenziehen?- Um den Tücken des Alterns gemeinsam zu trotzen, beschließen fünf Freunde zwischen 70 und 80, eine Wohngemeinschaft zu gründen.

 


 

Artikelbild: Was 2012 beim Reutlinger Openair-Kino gezeigt wird

Mittwoch, 15. August - Das Hochzeitsvideo - Mit wackligen Homevideo-Bildern erzählt Sönke Wortmann, wie die Vorbereitungen einer Traumhochzeit im Chaos versinken.

 


 

Artikelbild: Was 2012 beim Reutlinger Openair-Kino gezeigt wird

Donnerstag, 16. August - Sein oder Nichtsein - Geniale Lubitsch-Komödie um eine polnische Theater-Gruppe, die wegen Hitler über sich hinauswächst.

 


 

Artikelbild: Was 2012 beim Reutlinger Openair-Kino gezeigt wird

Freitag, 17. August - In guten Händen - Brit-Komödie über den Arzt, der aus einem elektrischen Staubwedel den ersten Vibrator fabriziert hat.

 


 

Artikelbild: Was 2012 beim Reutlinger Openair-Kino gezeigt wird

Samstag, 18. August - Ziemlich beste Freunde - Französische Erfolgskomödie um die Freundschaft zwischen einem gelähmten Aristokraten und seinem frisch aus dem Knast kommenden Pfleger.

 


 

Artikelbild: Was 2012 beim Reutlinger Openair-Kino gezeigt wird

Sonntag, 19. August - Der Gott des Gemetzels - In Romans Polanskis Bühnenstück-Verfilmung entgleist der Friedensgipfel zweier Ehepaare zum bitterbösen Scharmützel.

 


 

Artikelbild: Was 2012 beim Reutlinger Openair-Kino gezeigt wird

Montag, 20. August - Dreiviertelmond - Elmar Wepper als mürrischer Taxifahrer, der durch die Freundschaft mit einem türkischen Mädchen das Leben wieder lieben lernt.

 


 

Artikelbild: Was 2012 beim Reutlinger Openair-Kino gezeigt wird

Dienstag, 21. August - Midnight in Paris - Märchenhafte Zeitreise-Komödie, mit der sich Woody Allen vor der französischen Metropole und den zwanziger Jahren verneigt.

 


 

Artikelbild: Was 2012 beim Reutlinger Openair-Kino gezeigt wird

Mittwoch, 22. August - The Lady - Ein geteiltes Herz - Luc Bessons Spielfilm setzt der Grande Dame der birmesischen Demokratiebewegung, Aung San Suu Kyi, ein Denkmal.

 


 

Artikelbild: Was 2012 beim Reutlinger Openair-Kino gezeigt wird

Donnerstag, 23. August - Lachsfischen im Jemen - Politsatire trifft Romanze: Ein Fischzucht-Experte soll mit einem verwegenen Projekt den schlechten Ruf seiner Regierung im Nahen Osten aufpolieren.

 


 

Artikelbild: Was 2012 beim Reutlinger Openair-Kino gezeigt wird

Freitag, 24. August - The Artist - Melodramatische Komödie im Look des späten Stummfilms über Ruhm und Untergang eines Hollywood-Stars der zwanziger Jahre.

 


 

Artikelbild: Was 2012 beim Reutlinger Openair-Kino gezeigt wird

Samstag, 25. August - Best Exotic Marigold Hotel - Tragikomödie um sieben ältere Briten, die einer indischen Seniorenresidenz das Glück suchen - und über Umwege finden.

 


 

Artikelbild: Was 2012 beim Reutlinger Openair-Kino gezeigt wird

Sonntag, 26. August - Eine ganz heiße Nummer - Komödie um drei Damen unterschiedlichen Alters, die in einem Kaff im bayerischen Wald eine Sexhotline gründen.

 


02.08.2012 - 14:47 Uhr | geändert: 06.08.2012 - 16:33 Uhr

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

Anzeige

(c) Alle Artikel, Bilder und sonstigen Inhalte der Website www.tagblatt.de sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterverbreitung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags Schwäbisches Tagblatt gestattet.

Zuletzt kommentiert

Bin nach dem Schrott-Batman wieder halbwegs mit Christopher Nolan versöhnt. Ein dreistündiger Blockbuster, in dem kein einziger Schuss abgefeuert wird und die einzigen Monster eher gutartige fünfdimensionale Wesen sind und ein Mensch, dem das Sterben schwerer fällt als er gedacht hat, das hat auch nach Gravity immer noch was. Drei Stunden Physik und Vater-Kind-Beziehung und Klimakatastrophe, und das so attraktiv, dass man ganz ohne Smartphone und schlaflos von 22.15 bis 1.15 Uhr auf dem Kinosessel eine wesentlich interessantere Zeit verbringt als in Hobbit, Django oder Spiderman - schon erstaunlich ...


Klex über Interstellar

Im Bereich:


nach Begriff